Diogenes Verlag

Diogenes Verlag

Klaus Cäsar Zehrer

Das Genie

Schlicht „Das Genie“ heißt das unterhaltsame Romandebüt von Klaus Cäsar Zehrer. Er hat die ungewöhnliche Lebensgeschichte von William James Sidis (1898-1944) in seinem über 600 Seiten zählenden Erstling fiktionalisiert.

Grégoire Hervier

Vintage

Rock- und Bluesfans sei hiermit ein Roman des französischen Autors Gégoire Hervier ans Herz gelegt: „Vintage“ heißt er. Von Andreas Schröter

Amélie Nothomb

Töte mich

Mit dem pubertierenden Nachwuchs haben es Eltern nicht leicht. „Töte mich“ heißt das amüsante neue Werk von Amélie Nothomb und diesen Wunsch äußert die 17-Jährige gegenüber ihrem Vater.

Neben John Irving hat der Diogenes Verlag mit J. Paul Henderson einen weiteren fabelhaften Geschichtenerzähler im Programm. In seinem Roman „Der Vater, der vom Himmel fiel“ geht es um eine äußerst seltsame

George Watsky

Wie man es vermasselt

Der 1986 geborene amerikanische Rap-Musiker George Watsky kann auch richtig gut schreiben, wie er mit seiner ersten Buchveröffentlichung „Wie man es vermasselt“ beweist. Von Andreas Schröter

Ingrid Noll

Halal

Ingrid Nolls Figuren morden leise, auf subtile Art. Meist werden Frauen zu Verbrecherinnen, aber immer sind sowohl sie als auch ihre Beweggründe, den einen oder anderen Mann ins Jenseits zu befördern, sympathisch. Von Julia Gaß

Samantha Friedman/Cristina Amodeo

Matisse und sein Garten

Mit "Matisse und sein Garten" startet der Diogenes Verlag eine neue Kunst-Bilderbuchreihe für Groß und Klein.

Für die Liebe ist es nie zu spät. Davon erzählt Kent Haruf (1943-2014) in seinem Roman "Unsere Seelen bei Nacht", der jetzt im Diogenes-Verlag erschienen ist.

Ninetto kommt als neunjähriger Junge mit einem Bekannten von Sizilien nach Mailand - und versucht, dort sein Glück zu finden. Als fast 60-Jähriger zieht er als Ich-Erzähler in Marco Balzanos Roman "Das

Martin Suter

Elefant

Anstatt weißer Mäuse sehen einige Obdachlose einen rosa Elefanten - in einer Mini-Version, dafür aber im Dunkeln leuchtend.Ganz schlicht "Elefant" heißt der neue Roman von dem Schweizer Bestsellerautor

Ian McEwan

Nussschale

Was für eine gute Idee: Der britische Erfolgsautor Ian McEwan erzählt seinen neuen Roman "Nussschale" aus der Sicht eines frühreifen und äußerst verständigen Embryos im Mutterleib. Von Andreas Schröter

Paulo Coelho

Die Spionin

Sie war eine der faszinierendsten Frauen des frühen 20. Jahrhunderts: Mata Hari war Femme fatale, Muse und auch eine Spionin. Bestsellerautor Paulo Coelho erzählt das Leben der exotischen Tänzerin im Von Julia Gaß

Schünemann/Volic

Pfingstrosenrot

Ein altes, serbisches Ehepaar kehrt im Rahmen eines EU-Rückkehrerprogramms ins Kosovo zurück - und wird in dem Haus, einer Ruine, brutal ermordet.

Drei Senioren steigen in einen alten Tourbus der Beatles und reisen quer durch die USA - im Gepäck eine tückische Krankheit. Von Jessica Will

John Irving

Straße der Wunder

"Straße der Wunder" heißt der neue Roman des Fabulierkünstlers John Irving. Sein Held ist ein mexikanisches Müllkippenkind, das in Amerika zum berühmten Schriftsteller wird.

Die Lektüre von Amélie Nothombs neuem Roman "Die Kunst, Champagner zu trinken" hat dieselbe Wirkung wie der Genuss des prickelnden Getränks - man begegnet dem Leben mit beschwingter Leichtigkeit.

Benedict Wells

Vom Ende der Einsamkeit

Die Protagonisten in Benedict Wells’ Roman "Vom Ende der Einsamkeit" müssen viele Schicksalsschläge verkraften.

Eve Harris verwebt in ihrem Debüt-Roman "Die Hochzeit der Chani Kaufman" zwei Liebesgeschichten und gibt einen Einblick in die Welt der orthodoxen Juden in London.

Donna Leon

Endlich mein

Der allererste Fall für Donna Leons Brunetti ließ den venezianischen Commissario 1923 am Opernhaus "La Venice" ermitteln. Und dieses "Venezianische Finale" gehört immer noch zu den schönsten Brunetti-Krimis. Von Julia Gaß

Fuminori Nakamura

Der Dieb

Er ist ein Meister in seinem Metier: ein Taschendieb in den belebten Straßen und den überfüllten Wagen der U-Bahn in Tokio. Schlicht "Der Dieb" heißt der bewegende Roman von Fuminori Nakamura.

Astrid Rosenfeld

Zwölf Mal Juli

"Ich komme am 24. Mai. bist Du da? Hoffe, alle gut bei Dir? - Jakob." Eine knappe E-Mail lässt Juli wieder träumen.

Christoph Poschenrieder

Mauersegler

Wie will ich sterben? Diese Frage behandelt Christoph Poschenrieder in seinem Roman "Mauersegler". Dazu lässt er fünf Jugendfreunde eine Alten-Wohngesmeinschaft bilden.

Ingrid Noll

Der Mittagstisch

Die Frauen in den Krimis von Ingrid Noll morden leise und perfide. Und die Polizei kommt ihnen nie auf die Schliche. In ihrem neuen Roman "Der Mittagstisch" gibt es nur zwei Tote; da hat Ingrid Noll früher Von Julia Gaß

Kunstraub ist noch immer ein aktuelles Thema und war es noch mehr, als Donna Leon vor einem Jahr ihren 23. Brunetti-Krimi schrieb. Jetzt ist er ins Deutsche übersetzt erschienen. Der deutsche Titel, "Tod Von Julia Gaß

Doris Dörrie

Diebe und Vampire

Alice möchte Schriftstellerin werden, bringt bis im Alter von 50 Jahren - neben ein paar Kurzgeschichten - aber nur einen Ratgeber über das Schreiben heraus, allerdings ein Bestseller. Doris Dörrie erzählt

Evelyn Waugh

Lust und Laster

Der Schweizer Diogenes-Verlag setzt seine Evelyn-Waugh-Reihe mit einem frühen Werk des exzentrischen englischen Autors (1903-1966) fort: "Lust und Laster", ein Roman aus dem Jahr 1930. Von Andreas Schröter

Martin Suter

Montechristo

"Montechristo" heißt das neue Werk aus der Feder des souveränen Erzählers Martin Suter. Ein Krimi, aber zum Glück kein weiterer Fall für den Privatdetektiv Johann Friedrich von Allmen.