DLRG Hombruch feiert 40 Jahre Vereinserfolg

Fest zum Jubiläum

Die DLRG-Ortsgruppe Hombruch feiert am 29. September ihr 40-jähriges Bestehen. 250 Mitglieder und benachbarte Ortsgruppen sind dazu in das Freibad Froschloch eingeladen. Ein Blick auf 40 Jahre Vereinserfolg, den Rettungs-Nachwuchs und das Urgestein der Ortsgruppe.

HOMBRUCH

von Von Peter Bandermann

, 22.09.2012, 07:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Donnerstags sind im Hallenbad an der Deutsch-Luxemburger-Straße ab 18 Uhr bis zu 40 DLRG-Mitglieder für den Kursbetrieb im Einsatz. Im Sommer besetzen die Rettungsschwimmer auch Wachen an Seen und an der deutschen Küste.

Donnerstags sind im Hallenbad an der Deutsch-Luxemburger-Straße ab 18 Uhr bis zu 40 DLRG-Mitglieder für den Kursbetrieb im Einsatz. Im Sommer besetzen die Rettungsschwimmer auch Wachen an Seen und an der deutschen Küste.

28 Grad, hohe Luftfeuchtigkeit, Stimmenwirrwarr, viel Wasser – wir sind nicht auf einem Badestrand am Mittelmeer, sondern im Hallenbad an der Deutsch-Luxemburger-Straße. Hier sorgt die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft für die perfekte Welle.

1972 gründete die DLRG hier eine neue Ortsgruppe. 40 Jahre später, am 29. September, feiert der Vorsitzende Stefan Raetsch mit 250 Mitgliedern und benachbarten Ortsgruppen im Froschloch-Freibad eine fröhliche Geburtstagsparty.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

DLRG Hombruch feiert 40-jähriges Bestehen

Die DLRG in Hombruch feiert am 29. September 2012 ihr 40-jähriges Bestehen. Donnerstags beginnt im Hallenbad an der Deutsch-Luxemburger-Straße in Hombruch um 18 Uhr Uhr der Kursbetrieb mit rund 40 ehrenamtlich aktiven Rettungsschwimmern, Ausbildern und Helfern.
21.09.2012
/
Donnerstag, 19.50 Uhr: Dann müssen die DLRG-Mitglieder immer zuhören. Wichtige Informationen aus der Ortsgruppe machen die Runde.© Foto: Peter Bandermann
Die Jugendarbeit in der DLRG-Ortsgruppe in Hombruch ist so gut, dass Mitglieder sogar auf Krücken kommen.© Foto: Peter Bandermann
Bei der DLRG in Hombruch.© Foto: Peter Bandermann
Schwimmen in schwerer Bekleidung gehört zur Ausbildung bei der DLRG.© Foto: Peter Bandermann
Schwimmen in schwerer Bekleidung gehört zur Ausbildung bei der DLRG.© Foto: Peter Bandermann
Bei der DLRG in Hombruch.© Foto: Peter Bandermann
Schwimmen in schwerer Bekleidung gehört zur Ausbildung bei der DLRG.© Foto: Peter Bandermann
Schwimmen in schwerer Bekleidung gehört zur Ausbildung bei der DLRG.© Foto: Peter Bandermann
Schwimmen in Bekleidung gehört zur Ausbildung bei der DLRG.© Foto: Peter Bandermann
Ein Ausbilder protokolliert Prüfungsergebnisse, die für Rettungsschwimmschweine zu erzielen sind.© Foto: Peter Bandermann
Schwimmen mit Kleidung gehört zur Ausbildung bei der DLRG.© Foto: Peter Bandermann
Donnerstag, 19.50 Uhr: Dann müssen die DLRG-Mitglieder immer zuhören. Wichtige Informationen aus der Ortsgruppe machen die Runde.© Foto: Peter Bandermann
Donnerstag, 19.50 Uhr: Dann müssen die DLRG-Mitglieder immer zuhören. Wichtige Informationen aus der Ortsgruppe machen die Runde.© Foto: Peter Bandermann
Donnerstag, 19.50 Uhr: Dann müssen die DLRG-Mitglieder immer zuhören. Wichtige Informationen aus der Ortsgruppe machen die Runde.© Foto: Peter Bandermann
Donnerstag, 19.50 Uhr: Dann müssen die DLRG-Mitglieder immer zuhören. Wichtige Informationen aus der Ortsgruppe machen die Runde.© Foto: Peter Bandermann
Donnerstag, 19.50 Uhr: Dann müssen die DLRG-Mitglieder immer zuhören. Wichtige Informationen aus der Ortsgruppe machen die Runde.© Foto: Peter Bandermann
Besprechung am 19.50 Uhr für alle.© Foto: Peter Bandermann
Am Donnerstagabend gehört das Hombrucher Hallenbad der DLRG.© Foto: Peter Bandermann
Donnerstag, 19.50 Uhr: Dann müssen die DLRG-Mitglieder immer zuhören. Wichtige Informationen aus der Ortsgruppe machen die Runde.© Foto: Peter Bandermann
© Foto: Peter Bandermann
Donnerstags sind ab 18 Uhr bis zu 40 DLRG-Mitglieder für den Kursbetrieb im Einsatz.© Foto: Peter Bandermann
Immer gut gelaunt: Bei der DLRG im Hombrucher Hallenbad.© Foto: Peter Bandermann
Bei der DLRG im Hombrucher Hallenbad.© Foto: Peter Bandermann
Bei der DLRG im Hombrucher Hallenbad.© Foto: Peter Bandermann
Wilfried Samus gehört zum DLRG-Inventar in Hombruch. Der erfahrene Rettungsschwimmer und Ausbilder besetzt auch Wachen an der deutschen Küste. Zuletzt war er in Grömitz.© Foto: Peter Bandermann
Bei der DLRG im Hombrucher Hallenbad.© Foto: Peter Bandermann
Bei der DLRG im Hombrucher Hallenbad.© Foto: Peter Bandermann
Gute Laune am Beckenrand: Bei der DLRG geht es locker zu.© Foto: Peter Bandermann
Kein Vereinsbetrieb ohne Kommunikation und Organisation: Vorsitzender Stefan Raetsch im Gespräch mit Mitgleidern im Hombrucher Hallenbad.© Foto: Peter Bandermann
Ausbilder der DLRG in Hombruch verfeinern auch die Schwimmtechnik ihrer Mitglieder.© Foto: Peter Bandermann
"Vertrauen, Akzeptanz, Zusammenhalt": DLRG-Pressesprecher Joachim Walbert nennt die drei Säulen, mit denen die DLRG in Hombruch viele Jugendliche für Ehrenamt und Mitarbeit begeistert.© Foto: Peter Bandermann
Vorsitzender, Festorganisator, Mitgliederwerber: Stefan Raetsch freut sich über viele neue Mitglieder im Kinder- und Jugendbereich.© Foto: Peter Bandermann

Die Schwimmtrainer und Lebensretter feiern nicht nur den 40. Geburtstag, sondern auch den Vereinserfolg der vergangenen Jahren. „Wir konnten unsere Mitgliederzahl in dieser Zeit auf 250 verdoppeln“, begründet Raetsch die Feierlaune.  

 Donnerstags um 17.30 Uhr gehört das vor drei Jahren noch in seiner Existenz bedrohte und durch die Sportwelt Dortmund nun gesicherte Hallenbad an der Deutsch-Luxemburger-Straße allein der DLRG. Wenige Minuten später beginnt der Kursbetrieb. Kinder und Erwachsene lernen das Schwimmen. Erfahrene Kursleiter bilden Rettungsschwimmer aus. Trainer verfeinern die Schwimmtechnik der Mitglieder.

 Zu den engagierten Ehrenamtlichen gehört auch der stellvertretende technische Leiter, Wilfried Samus. Der Rettungsschwimmer ist seit über 30 Jahren im Einsatz – und damit das Urgestein der Ortsgruppe. Er steht nicht nur in Hallen- und Freibädern am Beckenrand, sondern übernimmt auch den Wachdienst an Seen in der Region oder an der deutschen Küste. Damit ist Samus das große Vorbild vieler Kinder, die stolz den „Juniorretter“-Titel der DLRG-Ortsgruppe tragen.„Die Kinder sind gerade einmal zehn Jahre alt und wollen unbedingt schon in den Wachdienst“, beschreibt Pressesprecher Joachim Walbert die konstruktive Unruhe in den eigenen Reihen.

Doch die Juniorretter müssen sich in Geduld üben. Zwar könnten sie im Fall der Fälle einen Freund mit Krampf im Bein beim Baden ans rettende Ufer ziehen, aber für ernsthafte Notfälle ist es noch zu früh.  Vor der intensiven Ausbildung zum Rettungsschwimmer müssen sie Schwimmtechniken optimieren und Kondition aufbauen. In dieser Zeit bauen die Ausbilder mit ihnen vier Säulen auf, mit denen die DLRG-Ortsgruppe ihre Kinder und Jugendlichen für das Ehrenamt begeistert.  

 „Wir übergeben Verantwortung, wir schaffen Vertrauen, wir vermitteln Akzeptanz und wir bieten Zusammenhalt“, sagt Joachim Walbert über das Erfolgsrezept der eigenen Nachwuchsförderung. Ob Seepferdchen-Abzeichen, Rettungsschwimmschein oder perfektionierte Technik – die Stimmung bei der Hombrucher DLRG ist immer gut, was nicht nur an der sommerlichen Temperatur im Hallenbad liegt. Denn die DLRG schwimmt auf der Erfolgswelle: Keiner der Ehrenamtlichen taucht wieder ab, weil das Interesse am Ehrenamt baden gegangen ist. Auch dazu: Herzlichen Glückwunsch, DLRG Hombruch! 

Termine
Donnerstags 18 bis 21.40 Uhr: Kursbetrieb der DLRG im Hallenbad Hombruch an der Deutsch-Luxemburger-Straße. 29. September ab 16 Uhr: Große Geburtstagsparty mit allen DLRG-Ortsgruppen im Freibad Froschloch. 

Schlagworte: