Dominique Caron wirft in Hagen das Handtuch

Intendant gesucht

Dominique Caron, designierte Intendantin des Theaters Hagen ab 2017, hat eine Woche vor der Ratsentscheidung ihre Bewerbung zurückgezogen. Eine Findungskommission hatte die 59-jährige Französin im Oktober mit einer knappen Mehrheit von 8:7 Stimmen vorgeschlagen.

HAGEN

, 16.11.2016 / Lesedauer: 2 min
Dominique Caron wirft in Hagen das Handtuch

Dominique Caron möchte nicht Intendantin vom Theater Hagen werden.

Die Orchestermanagerin war ab März 2008 Referentin der Oper am Theater Dortmund und übernahm dort 2010 die kommissarische Leitung der Opernsparte als Christine Mielitz das Haus verließ. Seit 2011 ist sie Intendantin der Eutiner Festspiele und bleibt das auch.

Caron gab keine Stellung zu ihrer Entscheidung ab. Es hat jedoch vor ihrer Wahl eine Kampagne von Kulturschaffenden gegen die Kulturmanagerin gegeben, in der ehemalige Weggefährten kritisiert haben, dass Caron nicht im Team arbeiten könne und keine Führungsqualitäten besäße.

Kampagne von Kulturschaffenden

In einem Interview mit der Westfalenpost sagte Caron vor Wochen dazu: "Von dieser Kampagne gegen mich habe ich gehört. Aber: Wie hätte ich an der Oper Dortmund und bei den Festspielen in Eutin bestehen sollen, wenn ich nicht gut im Team arbeiten könnte?"

"Das Theater Hagen muss sich nun auf die neue Situation einstellen und Wege finden, dennoch die Spielzeit 2017/2018 planen zu können", heißt es in der knappen Stellungnahme des Theaters.