Doppelter Abi-Jahrgang startet ins erste Semester

Universitäten in NRW

Der doppelte Abitur-Jahrgang ist am Montag ins Universitätsleben gestartet. An den nordrhein-westfälischen Hochschulen begannen die Vorlesungen. Das Wissenschaftsministerium geht von 111 000 Studienanfängern zum Wintersemester aus, neun Prozent mehr als letztes Jahr. In Münster hilft man sich mit Video-Übertragungen in andere Hörsäle.

NRW

von Von Jana Schoo, Marc Fröhling, Marie Louise Hansel

, 14.10.2013, 12:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Semesteranstoߟ der Technischen Universität in Dortmund fand wieder im Signal Iduna Park statt.

Der Semesteranstoߟ der Technischen Universität in Dortmund fand wieder im Signal Iduna Park statt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Semesteranstoß der TU Dortmund im Signal Iduna Park

6600 Studenten haben am Montag ihr Studium an der TU Dortmund begonnen. Rund 5000 kamen zur Begrüßung in den Signal Iduna Park. Rektorin Prof. Ursula Gather hieß die Studenten Willkommen und mit Ilkay Gündogan schaute auch ein BVB-Profi vorbei.
14.10.2013
/
Auf der Nordtribüne des Signal Iduna Park war's am Montag proppevoll mit Studenten.© Foto Menne
Aber im Signal Iduna Park spielte Fußball natürlich immer eine Rolle: BVB-Fans waren natürlich dabei.© Foto Menne
Aber auch ein paar Anhänger des FC Bayern outeten sich im Dortmunder Stadion.© Foto Menne
In diesem Wintersemester starten so viele Studenten wie noch nie ihr Studium an der TU.© Foto Menne
Und zum Antstoß im Stadion brachten alle gute Laune mit.© Foto Menne
Knapp 90 Minuten, also so lang wie eine normale Vorlesung, war die Begrüßung.© Foto Menne
Als Ursula Gather die einzelnen Fakultäten begrüßte, wurde kräftig gejubelt.© Foto Menne
Die meisten Studenten machten direkt neue Bekanntschaften.© Foto Menne
Gut 5000 Studenten kamen und machten aus dem Stadion den "größten Hörsaal der Stadt", wie Rektorin Ursula Gather es nannte.© Foto Menne
Gespannt verfolgten die jungen Menschen das Programm.© Foto Menne
Die gesamte Begrüßung wurde in Gebärdensprache übersetzt.© Foto Menne
Paul Wallfisch, musikalischer Leiter am Schauspiel Dortmund, machte Stimmung.© Foto Menne
Wallfisch spielte Klavier und sang dazu.© Foto Menne
Das Musikprogramm schien den Studenten zu gefallen.© Foto Menne
Da wurde auch ein bisschen mitgewippt.© Foto Menne
Zur Begrüßung der Rektorin und Dekane spielte Jan-Philipp Müller "We will rock you"© Foto Menne
Auch die Musik gab es in Gebärdensprache.© Foto Menne
Ungewohner Blick: Die restlichen Ränge des Stadions waren leer.© Foto Menne
Begrüßten die Studenten: Ursula Gather, BVB-Geschäftsführer Thomas Treß, TU-Kanzler Albrecht Ehlers und Asta-Sprecher Marc Hövermann.© Foto Menne
Thomas Treß wünschte sich möglichst viele BVB-Fans unter den neuen TU-Studenten.© Foto Menne
Ursula Gather hieß die Studenten ganz herzlich willkommen.© Foto Menne
Auch Kay Voges (r.), Direktor des Schauspiels, und Georg Holzer, Chefdramaturg der Oper, begrüßten die Studenten.© Foto Menne
Ursula Gather sagte zu den Erstis: "Wir werden alles tun, das sie sich hier wohl fühlen."© Foto Menne
Die Rektorin freute sich, dass die TU nun über 30.000 Studenten hat.© Foto Menne
Sie begrüßte jede Fakultät einzeln.© Foto Menne
Und hielt mit ihrer kurzen Einführung die erste Vorlesung des Semesters.© Foto Menne
Jan-Philipp Müller, Leiter der Hochschulsports, moderierte die Veranstaltung.© Foto Menne
Gute Laune hatten alle, als ein ganz besonderer Gast etwas verspätet eintraf.© Foto Menne
BVB-Profi Ilkay Gündogan spielte Glücksfee bei der Verlosung von drei Mensa-Gutscheinen.© Foto Menne
Mit Dartpfeilen warf der verletzte Fußballer die Gewinner aus. Und gab später noch ein paar Tipps zum Ausgehen: In der Dortmunder Innenstadt sei immer etwas los.© Foto Menne
Anschließend nahm er sich noch Zeit, um mit seinen Fans für Fotos zu posieren.© Foto Menne
Schlagworte

heißt der Start ins Semester Anstoß und wird, na klar, im Signal Iduna Park gefeiert. 6600 Studenten haben am Montag ihr Studium an der Technischen Universität begonnen – so viele wie noch nie. Gut 5000 junge Menschen kamen zur Auftaktveranstaltung und füllten die Nordtribüne des BVB-Stadions. „Wir werden alles tun, dass sie sich hier wohl fühlen“, sagte TU-Rektorin Prof. Ursula Gather. Im Signal Iduna Park erlebten die Studenten im Kurzdurchlauf das kulturelle Leben in Dortmund: Oper, Schauspiel und Philharmoniker des Theater Dortmund gaben einige Kostproben.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Semesteranstoß der TU Dortmund im Signal Iduna Park

6600 Studenten haben am Montag ihr Studium an der TU Dortmund begonnen. Rund 5000 kamen zur Begrüßung in den Signal Iduna Park. Rektorin Prof. Ursula Gather hieß die Studenten Willkommen und mit Ilkay Gündogan schaute auch ein BVB-Profi vorbei.
14.10.2013
/
Auf der Nordtribüne des Signal Iduna Park war's am Montag proppevoll mit Studenten.© Foto Menne
Aber im Signal Iduna Park spielte Fußball natürlich immer eine Rolle: BVB-Fans waren natürlich dabei.© Foto Menne
Aber auch ein paar Anhänger des FC Bayern outeten sich im Dortmunder Stadion.© Foto Menne
In diesem Wintersemester starten so viele Studenten wie noch nie ihr Studium an der TU.© Foto Menne
Und zum Antstoß im Stadion brachten alle gute Laune mit.© Foto Menne
Knapp 90 Minuten, also so lang wie eine normale Vorlesung, war die Begrüßung.© Foto Menne
Als Ursula Gather die einzelnen Fakultäten begrüßte, wurde kräftig gejubelt.© Foto Menne
Die meisten Studenten machten direkt neue Bekanntschaften.© Foto Menne
Gut 5000 Studenten kamen und machten aus dem Stadion den "größten Hörsaal der Stadt", wie Rektorin Ursula Gather es nannte.© Foto Menne
Gespannt verfolgten die jungen Menschen das Programm.© Foto Menne
Die gesamte Begrüßung wurde in Gebärdensprache übersetzt.© Foto Menne
Paul Wallfisch, musikalischer Leiter am Schauspiel Dortmund, machte Stimmung.© Foto Menne
Wallfisch spielte Klavier und sang dazu.© Foto Menne
Das Musikprogramm schien den Studenten zu gefallen.© Foto Menne
Da wurde auch ein bisschen mitgewippt.© Foto Menne
Zur Begrüßung der Rektorin und Dekane spielte Jan-Philipp Müller "We will rock you"© Foto Menne
Auch die Musik gab es in Gebärdensprache.© Foto Menne
Ungewohner Blick: Die restlichen Ränge des Stadions waren leer.© Foto Menne
Begrüßten die Studenten: Ursula Gather, BVB-Geschäftsführer Thomas Treß, TU-Kanzler Albrecht Ehlers und Asta-Sprecher Marc Hövermann.© Foto Menne
Thomas Treß wünschte sich möglichst viele BVB-Fans unter den neuen TU-Studenten.© Foto Menne
Ursula Gather hieß die Studenten ganz herzlich willkommen.© Foto Menne
Auch Kay Voges (r.), Direktor des Schauspiels, und Georg Holzer, Chefdramaturg der Oper, begrüßten die Studenten.© Foto Menne
Ursula Gather sagte zu den Erstis: "Wir werden alles tun, das sie sich hier wohl fühlen."© Foto Menne
Die Rektorin freute sich, dass die TU nun über 30.000 Studenten hat.© Foto Menne
Sie begrüßte jede Fakultät einzeln.© Foto Menne
Und hielt mit ihrer kurzen Einführung die erste Vorlesung des Semesters.© Foto Menne
Jan-Philipp Müller, Leiter der Hochschulsports, moderierte die Veranstaltung.© Foto Menne
Gute Laune hatten alle, als ein ganz besonderer Gast etwas verspätet eintraf.© Foto Menne
BVB-Profi Ilkay Gündogan spielte Glücksfee bei der Verlosung von drei Mensa-Gutscheinen.© Foto Menne
Mit Dartpfeilen warf der verletzte Fußballer die Gewinner aus. Und gab später noch ein paar Tipps zum Ausgehen: In der Dortmunder Innenstadt sei immer etwas los.© Foto Menne
Anschließend nahm er sich noch Zeit, um mit seinen Fans für Fotos zu posieren.© Foto Menne
Schlagworte

BVB-Geschäftsführer Thomas Treß hieß die Studenten im „schönsten Stadion der Welt willkommen“ und Fußball-Profi Ilkay Gündogan schaute vorbei. „Das war mal was ganz anderes, sehr überraschend“, sagte Yasemin Isik (20), die sich anschließend zu ihrer ersten Architektur-Vorlesung in die Uni begab.

Voll ist es an der

in den Vorlesungen zu Semesterbeginn, so wie immer eigentlich. Denn obwohl es wegen des doppelten Abiturjahrgangs in diesem Jahr rund 13 Prozent mehr Erstsemester gibt als im Vorjahr, sind die Hörsäle nicht spürbar voller.   Rund 6000 Erstis beginnen am Montag ihr Studium, für die meisten sind es die ersten großen Vorlesungen. Auf den Stufen liegen dabei aber meist nur die Taschen. Weil die großen Veranstaltungen bei zu erwartendem Platzmangel auch per Video-Übertragung in andere Säle übertragen werden, finden die meisten Studenten noch Sitzplätze und Klapptische.

So auch Moritz Brünnemann und Tim Moritz, die sich am Montagmorgen während der Vorlesung „Mathe für BWL-Studenten“ eine halbe Stunde vor Schluss eine kleine Pause gönnen: „Die erste Vorlesung heute Morgen war gut“, sagt Brünnemann, gebürtiger Münsteraner. Sein Fazit der zweiten Vorlesung: Jetzt gerade ist es jedoch relativ trocken und geht ziemlich schnell.“ Auch an der

ist es voll zur Begrüßung der neuen Semester. Die Studienanfänger haben sich eingefunden, um die Begrüßung durch Studierendenvertreter, Fakultätsvorsitzende und Vizepräsident zu hören. Es ist der Startschuss in eine aufregende erste Semesterwoche eines Studiums, das auf Eigenengagement und Miteinander setzt. „Sie können sich hier nicht in der Masse verstecken, es geht um Sie!“, begrüßt auch Herr Prof. Dr. Rudolf Wimmer, Vizepräsident der Universität, die Neuankömmlinge und stellt damit einen wesentlich Aspekt des Studiums heraus. Die neuen Semester kommen aus allen Ecken Deutschlands, aus Hamburg, Bremen oder Baden-Württemberg. Doch alle sind beeindruckt von dem Ruf der Universität Witten und dem Prinzip des Studium Fundamentale.  In den intensiven Auswahlgesprächen haben sich insgesamt 250 Bewerber für das kommende Semester herauskristallisiert.

Die Landesregierung investiert nach eigenen Angaben bis 2020 zehn Milliarden Euro in Maßnahmen für den doppelten Abi-Jahrgang. Es wurden bereits Tausende Lehrkräfte zusätzlich eingestellt. An der

, der größten Präsenzuniversität in NRW, beginnen 7000 Erstsemester, das sind 1500 mehr als letztes Jahr. Da diese Entwicklung aber seit Jahren abzusehen gewesen sei, habe man sich gut darauf vorbereitet, sagte Universitätssprecher Patrick Honecker. Viele Studenten klagten über Wohnungsnot. So berichtete Asta-Vertreter Philipp Wilhelm, er zahle für ein 20 Quadratmeter großes WG-Zimmer, das weit von der Kölner Innenstadt entfernt liege, 410 Euro im Monat.