Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erster Sägezug für Radweg zwischen Xanten und Haltern

Statt Spatenstich

Eigentlich sollte am Mittwochmorgen der erste Spatenstich für ein weiteres Teilstück des Radwegs zwischen den beiden ehemaligen Römerlagern Xanten und Haltern erfolgen. Da aber der Boden tief gefroren war, griff man einfach zur Säge.

SCHERMBECK

von Von Helmut Scheffler

, 22.12.2010 / Lesedauer: 2 min
Erster Sägezug für Radweg zwischen Xanten und Haltern

Der erste Spatenstich wurde durch den ersten Sägezug ersetzt. Dr. Thomas Rommelspacher und Bürgermeister Grüter benutzten eine Zweimann-Schrotsäge. Ulrich Carow begnügte sich mit einer Bügelsäge.

Selbst hartgesottene Radler ließen gestern Morgen ihre Drahtesel in den heimischen Garagen stehen und reisten mit ihren Autos über die Hagenbecker Straße in Richtung Witte Berge in Buschhausen an. Nur wenige Meter von der Dorstener Stadtgrenze entfernt sollte eigentlich auf dem ehemaligen Bahndamm der Eisenbahnstrecke Paris-Venlo-Münster-Hamburg der erste Spatenstich für ein weiteres Teilstück des Radwegs zwischen den beiden ehemaligen Römerlagern Xanten und Haltern erfolgen.

Da aber der Boden tief gefroren war, griffen Schermbecks Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter und Dr. Thomas Rommelspacher als stellvertretender Regionaldirektor des Regionalverbandes Ruhrgebiet (RVR) ersatzweise zu einer Zweimann-Schrotsäge, um ein Birkenstämmchen durchzusägen. Gleichzeitig setzte Ulrich Carow, der RVR-Bereichsleiter Umwelt, im Alleingang eine Bügelsäge an. Das Bild des ersten Sägezuges passte auch viel besser zur Geschichte des jahrelangen Bemühens um Beseitigung von Hindernissen für den Bau des Radwegs. „Ich erinnere mich an eine Vielzahl von Terminen, bei denen ich nachgefragt habe“, stellt Grüter in der Rückschau fest.

Die Gesamtkosten für den Radweg betragen inklusive Grunderwerbskosten 640.000 Euro. 430.000 Euro steuert das Land bei, 210.000 der RVR. Ein schönes Weihnachtsgeschenk für die Gemeinde Schermbeck angesichts der leeren Kommunalkasse. Im Januar und Februar wird die ehemalige Bahntrasse freigeschnitten. Der Bau des drei Kilometer langen Rad- und Wanderweges beginnt im Juni. Zusätzlich werden weitere 800 Meter über einen vorhandenen Radweg entlang der Alten-Poststraße ausgewiesen. Offen ist derzeit noch, wie die Querungshilfe an der Massenstraße gestaltet werden soll.

Der neue Abschnitt soll bis zum Spätherbst 2011 fertig gestellt werden. Dann ist ein weiteres Teilstück des insgesamt 56 Kilometer langen Radwegs zwischen Xanten und Haltern fertig. Es fehlen dann noch der Lückenschluss zwischen Drevenack und Wesel und die Entfernung eines „Seitensprungs“ im Ortsteil Damm. Ziel ist es, bis 2013 die gesamte regionale Radwanderroute von Wesel bis Dorsten auf einer Gesamtlänge von rund 22 Kilometern durchgängig befahrbar zu machen.