Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Johann Sebastian hoch drei

20.11.2007

Schermbeck Der Halterner Kammerchor gestaltet am kommenden Sonntag, 25. November, ein Konzert zum Totensonntag in der evangelischen St.-Georgskirche. Auf dem Programm stehen drei Motetten von Johann Sebastian Bach.

Die fünfstimmige Motette "Jesu, meine Freude" zählt zu den bekanntesten Werken des Barockmeisters. Bach komponierte diese drei Stücke aus Anlass prominenter Begräbnisfeiern. In der Kombination von biblischen Texten und religiöser Lyrik von Theologen wie Martin Luther und Paul Gerhardt offenbart sich eine tiefgehende Auseinandersetzung mit dem Tod und der göttlichen Verheißung auf ein Leben danach.

Kontrast

Die Motetten "Der Geist hilft unser Schwachheit auf" und "Fürchte dich nicht" sind doppelchörig angelegt. Erst in den Fugen und dem finalen Choral vereinigen sich die beiden Chöre wie zur Bekräftigung des Textes. Jeder der drei Motetten ist ein zeitgenössisches Chorwerk zugeordnet. Durch den Kontrast von Alt und Neu entsteht eine Spannung, die für die Motetten Bachs einen neuen Blickwinkel öffnen soll.

So verwendet der norwegische Komponist Knut Nystedt einen originalen Bach-Choral für seine Chor-Improvisation "Immortal Bach". Dominik Sustecks Werk "...und des Herzens stille Klagen..." verbalisiert die Vergänglichkeit des Irdischen und sucht nach einer Möglichkeit, damit umzugehen. Dazu hat er - wie Bach - Textteile der Bibel mit Ausschnitten aus theologischer Literatur verschiedener Jahrzehnte kombiniert.

Der Kammerchor Haltern wird von einem Instrumentalensemble begleitet. Die musikalische Leitung hat der Essener Domkantor Wolfgang Endrös. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Eintritt frei.

Lesen Sie jetzt