Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach 51 Jahren reif für Reparaturen

15.11.2007

Schermbeck Der "Zahn der Zeit" ist auch an der 51 Jahre alten Maximilian-Kolbe-Schule nicht spurlos vorübergegangen. Davon konnten sich Mittwochnachmittag die Mitglieder des Kultur-, Schul- und Sportausschusses während einer Besichtigung überzeugen.

Schulleiter Willi Schmidt, die stellvertretende Schulleiterin Kirsten Rosentreter und Lehrer Klaus Goeke übernahmen die Führung durch die Schulgebäude und verbanden die Vorstellung der Nutzung einzelner Räume mit der Auflistung von Mängeln und vorweihnachtlichen Wünschen für bauliche Verbesserungen.

Im Klassenraum der 2c wurde beispielhaft gezeigt, wie die Räume aller zweiten bis vierten Klassen mit Computern ausgerüstet sind. In jeder Klasse stehen vier PC, von denen mindestens einer den Zugang zum Internet ermöglicht. Klaus Goeke stellte verschiedene Programme vor, die von den Kindern genutzt werden. Das reicht vom Kinder-Tierlexikon über ein Laut-Erkennungsprogramm und eine Lern-Werkstatt bis hin zum Mathematik-Programm "Zahlen ergänzen auf 100". "Wir können uns den Computer kaum noch wegdenken", stellte Goeke fest. Weil auf der Südseite des Gebäudes aber durch die Sonneneinstrahlung Blend-Effekte entstehen, setzte Schulleiter Schmidt einen Sonnenschutz auf die Wunschliste der Schule an die Politiker.

Für den Verwaltungsbereich erbittet die Schule Ersatz für den abgetretenen Teppichboden und für Gardinen aus der Gründungszeit der Schule. Erbeten wurde auch ein großer Aktenschrank. Im Kellerraum, der für die offene Ganztagsschule hergerichtet wurde, verband Schmidt die Feststellung, "die Räumlichkeiten sind ganz hervorragend, und die Kinder fühlen sich wohl" mit dem Wunsch, die Fußbodenfliesen "aufzufrischen".

Wunschlisten

Im Computerraum wurde die Wunschliste noch wesentlich erweitert. "Die Rechner sind sieben Jahre alt", stellte Schmidt fest. Während der Sitzung des Ausschusses im Mehrzweckraum der Schule wurde einstimmig beschlossen, die jetzt komplett vorliegenden Wünsche aller drei Schermbecker Schulen in einem Protokoll zusammenzustellen. H.Sch.

Lesen Sie jetzt