Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pfarrstelle bleibt vakant

Kirchhellen Pfarrer Volker Kramer ist bis zur Wiederbesetzung der Pfarrstelle Ansprechpartner für die evangelische Gemeinde in Grafenwald.

12.11.2007

Im Rahmen eines zentralen Gottesdienstes im Gemeindezentrum Grafenwald begrüßte Pfarrer Volker Kramer die neuen Katechumenen der evangelischen Kirchengemeinde Kirchhellen. Gemeinsam mit Melanie Katzenski von der OT-Grafenwald wird der Seelsorger aus Bottrop-Fuhlenbrock die Jugendlichen in den nächsten zwei Jahren bis zu ihrer Konfirmation führen.

Für die vakante Pfarrstelle in Grafenwald hat das Presbyterium der Gemeinde Bottrop-Kirchhellen bei der Landeskirche die Freigabe zur Wiederbesetzung beantragt. Der Pfarrstellenplanungsausschuss des Kirchenkreises hat sich bereits mit dem Antrag aus Kirchhellen befasst und empfiehlt dem Kreissynodalvorstand eine Wiederbesetzung der Pfarrstelle mit einem Dienstumfang, der der Gemeindegliederzahl entspricht.

In Absprache mit Superintendent Detlef Mucks-Büker ist folgende Regelung getroffen worden: Bis zur Wiederbesetzung der Pfarrstelle im Gemeindebezirk Grafenwald wird Pfarrer Volker Kramer die Vertretung auf Zeit übernehmen. Er ist somit verbindlicher Ansprechpartner für die persönlichen Anliegen der Gemeindeglieder in Grafenwald. Kramer ist auch der Ansprechpartner für das Leben im Grafenwälder Gemeindezentrum, für die Amtshandlungen wie Taufen, Trauungen, Beerdigungen sowie für die Grundschulbetreuung und die gottesdienstliche Verkündigung.

Lebendiger Einstieg

"Gemeinsam mit den Grafenwälder Gemeindegliedern möchte ich mit der Liebe Gottes Weihnachten feiern und in ein neues Jahr gehen", kündigt Pfarrer Kramer an. Bis zur Wiederbesetzung der vakanten Pfarrstelle möchte er für alle Grafenwälder Ansprechpartner, Pastor und Nachbar sein. Die ersten Begegnungen im Gemeindezentrum habe er als ausgesprochen lebendig und verheißungsvoll erfahren. "Ich bin sehr dankbar für alle guten Wünsche und Unterstützungsangebote aus der Gemeinde", sagt Kramer.

Lesen Sie jetzt