Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vital voran: "15 Jahr, graues Haar"

Wulfen Sie hat das höchste Durchschnittsalter innerhalb der Dorstener CDU, feiert als Organisation aber den jüngsten "Geburtstag": Die Seniorenunion bewies gestern mit dem Fest zum 15-jährigen Bestehen einmal mehr, wie vital sie ist.

06.11.2007

102 Mitglieder waren dabei, um mit den Ehrengästen im Saal des Hotels Humbert dieses Jubiläum zu begehen. Aber wie es sich für eine christlich orientierte Partei gehört, begann der festliche Nachmittag zunächst mit einem von Pfarrer Krüger gehaltenen ökumenischen Gottesdienst in der St. Matthäus-Kirche.

"15 Jahre mögen manchem nicht lang erscheinen", begrüßte Vorsitzender Walter Kübber als ersten Redner Lambert Lütkenhorst, "aber wenn unser Bürgermeister 15 Jahre im Amt ist, kann er sagen, das war eine tolle Leistung - und wir werden ihm dabei helfen."

Dieses Angebot nahm Lütkenhorst gern an: "Gerade im Zeichen des demografischen Wandels brauchen wir konkrete Antworten auf viele offene Fragen. Es ist sehr wichtig, dass sich gerade ältere Menschen an der Lösungssuche beteiligen", appellierte der Bürgermeister an die Seniorenunion, sich noch stärker einzubringen. Das hofft auch Leonhard Kuckart, NRW-Landesvorsitzender der Seniorenunion: "Zu unseren großen Aufgaben gehört es, Politik zu machen und Entscheidungen zu treffen im Interesse unserer Enkel. Davon wird es abhängen, in welcher Gesellschaft unsere Enkel zukünftig leben. Es wäre katastrophal, wenn wir versagen würden."

Erklärtes Ziel sei ein möglichst gerechter sozialer Ausgleich zwischen den Generationen, den die Seniorenunion am besten gemeinsam mit der Jungen Union anstreben solle.

Bevor Christopher Beckmann, Referent der Konrad-Adenauer-Stiftung, mit einem Blick in die CDU-Geschichte den Schlusspunkt unter den Vortrags-Reigen setzte, ergriff mit dem Dorstener CDU-Stadtverbands-Vorsitzenden Tobias Stockhoff noch ein Vertreter der "Enkel"-Generation das Wort. Er entschuldigte sich schmunzelnd, dass er sich wegen zu knapper Zeit nicht mehr umziehen konnte ("aber wann geht man auch schon zu einem 15. Geburtstag im Anzug?") und überbrachte ein "kleines Geschenk": "Walter Kübber soll demnächst neuer stellvertretender CDU-Kreisvorsitzender werden." kdk

Lesen Sie jetzt