Dorstfelder Tafel feiert dritten Geburtstag

Sommerfest

Schwarzbrot, frisches Obst und Schokolade für zu Hause, eine Bratwurst auf die Hand. Zum 156. Mal wurden gestern in der Eliasgemeinde Lebensmittel an Bedürftige verteilt. Die Dortmunder Tafel feierte den dritten Geburtstag ihrer Dorstfelder Ausgabestelle.

DORSTFELD

von Von Eike Risto

, 03.08.2011, 19:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Und es wurde ein echtes Sommerfest. Zur Feier des Tages gab es Wurst und Waffeln, die Kinder freuten sich über Basteleien und Musik. Seit 2008 gibt es die Dorstfelder Tafel im Gemeindehaus der evangelischen Elias-Kirchengemeinde in der Fine Frau-Straße 10. Sie ist eine von insgesamt sieben Ausgabestellen im Stadtgebiet.

Etwa 140 Kunden nutzen jeden Dienstag von 15:30 bis 17 Uhr die Möglichkeit, sich kostenlos mit gespendeten Lebensmitteln einzudecken. Sie alle Leben von Hartz IV oder Mini-Renten, kommen mit ihrem Geld kaum über die Runden. Der Bedarf ist groß: Etwa dreieinhalb Tonnen Lebensmittel werden in jeder Woche ausgegeben. 160 Ausgabekarten sind bei der Dorstfelder Tafel insgesamt registriert.

„Hinter jeder Karte stecken statistisch 2,5 Personen. Wir haben aber fast 50 Prozent Einzelpersonen, die anderen Karten versorgen dem entsprechend Großfamilien mit bis zu 6 Kindern“, sagt Elias-Presbyter Norbert Kiepninger. Gemeinsam mit Christel Vogel organisiert er die wöchentliche Lebensmittelausgabe.Die beiden können sich auf ein Team von 35 Ehrenamtlichen aus der Gemeinde verlassen. Der Altersschnitt liegt weit jenseits der 60, aber alle sind mit viel Eifer und Nächstenliebe dabei. Die Bedürftigen sind dankbar für das Engagement der Gemeindemitglieder: „Was diese Menschen hier für uns leisten, das ist schon allerhand“, sagte einer gerührt.