Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

130 neue Arbeitsplätze: Pflaster-Hersteller Ausbüttel zieht von Witten nach Dortmund

Arbeitsmarkt

Die Dr. Ausbüttel & Co. GmbH verlegt ihre Produktion von Witten nach Oespel, um weiter zu wachsen. Dortmund gewinnt damit 130 neue Arbeitsplätze und ein sozial engagiertes Unternehmen.

Dortmund

, 05.02.2019 / Lesedauer: 3 min
130 neue Arbeitsplätze: Pflaster-Hersteller Ausbüttel zieht von Witten nach Dortmund

Die Produktion in dem Neubau in Oespel beginnt am 9. Februar 2019. Das Areal bietet genug Platz für Wachstum und einen Anbau. © Ausbüttel

Sportmedizin, Wundversorgung, Augenpflaster und Kinderpflaster: Die Dr. Ausbüttel & Co. GmbH verlegt ihre Produktion von Witten nach Dortmund und bringt die gesamte Belegschaft mit. Dortmund gewinnt nicht nur 130 neue Arbeitsplätze dazu, sondern auch ein sozial engagiertes Unternehmen.

Die Dr. Ausbüttel & Co. GmbH verbindet Wachstum nach eigenen Angaben auch mit Spenden und Taten. Mitarbeiter setzen sich ehrenamtlich für Projekte ein, die benachteiligte Kinder und Senioren oder Menschen mit Behinderungen unterstützen. Das Unternehmen gibt 1100 Mitarbeitern in Behinderten-Werkstätten eine Arbeit.

Platz für Anbauten

„Ein Umzug war aufgrund der wachsenden Mitarbeiterzahl unumgänglich. Nach rund anderthalbjähriger Bauzeit freuen wir uns auf die Möglichkeiten, die sich in Dortmund ergeben“, sagt Geschäftsführer Joachim Guse. Das Firmengebäude an der Ernst-Abbe-Straße 4 in Oespel stehe auf einem 5200 Quadratmeter großen Grundstück, das genug Platz für Anbauten biete. Das Firmenareal liegt in der Nähe der Brennaborstraße, zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund-West und dem Technologiezentrum.

Die Produktion im Neubau startet am 9. Februar 2019. Das Familienunternehmen entwickelt und vermarktet Produkte für die moderne und klassische Wundversorgung sowie Schmerz- und Augenpflaster, speziell auch für Kinder („Piratoplast“). Das Unternehmen arbeitet eng mit Arztpraxen und Apotheken zusammen. Man wolle die Produkte „nah an den Alltagsbedürfnissen“ entwickeln.

„Passt gut nach Dortmund“

Für Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, ist der Umzug nach Dortmund ein wichtiger Schritt: „Dass die Dr. Ausbüttel & Co. GmbH im Jahr 1894 in Dortmund gegründet wurde und nun wieder zurückkehrt, freut uns sehr. Mit Leidenschaft haben wir das Unternehmen bei der Suche nach einem Standort mit Entwicklungspotenzial unterstützt, da es in Witten keine geeigneten Flächen gab. Als Unternehmen mit innovativen Produkten im Bereich der Wundversorgung und dem breiten sozialen Engagement passt Dr. Ausbüttel hervorragend an den Standort am Technologiepark und in unsere Stadt.“

Das Unternehmen hat seine Mitarbeiterzahl in den vergangenen acht Jahren verdoppelt. Für das Wachstum musste die Produktion teilweise ausgelagert werden. Dennoch erreichte die Firma ihre Grenzen. Ein Standortwechsel war geboten. In Dortmund will die Dr. Ausbüttel & Co. GmbH laut einer Sprecherin „weiter signifikant wachsen“ und neue Produkte für eine „bezahlbare“ Wundversorgung anbieten. Am neuen Standort in Dortmund bildet das Unternehmen auch aus. Das sind die Ausbildungsberufe:

  • Kaufmann im Groß- und Außenhandel
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Fachinformatiker für Systemintegration

Der Name „Ausbüttel“ erinnert in Dortmund sofort an die Apotheker-Familie Ausbüttel. Tatsächlich gibt es eine Verbindung: 1894 gründete Julius Emil Ausbüttel eine Verbandmittelfabrik. Daraus ging etwa 30 Jahre später die Dr. Ausbüttel & Co. GmbH hervor.

Das Unternehmen Dr. Ausbüttel befindet sich auch heute noch im Familienbesitz von Stephan Kohorst, dem Enkel des Gründers der GmbH. In der Inhaberfamilie gibt es zahlreiche Apotheker und Apothekerinnen, die in Dortmund die „Ausbüttels“-Apotheken führen.

Lesen Sie jetzt