Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Absturz von Faultier: Zoo schenkt Mats eine Jahreskarte

Kurioser Unfall

Die Tierpfleger im Dortmunder Zoo haben so einen Unfall noch nicht erlebt. An einem Tag im Oktober vergreift sich Faultier Julius beim Hangeln und fällt dem sechsjährigen Mats auf den Kopf. Der Zwischenfall sorgt für Aufsehen - mit einem Happy End für Mats und Julius.

BRÜNNINGHAUSEN

18.11.2016
Absturz von Faultier: Zoo schenkt Mats eine Jahreskarte

Zoodirektor Frank Brandstätter überreichte Mats jetzt eine Jahreskarten für den Zoo.

Eine unfreiwillige Flugeinlage von Faultier Julius sorgt im Dortmunder Zoo für eine Schrecksekunde. Das Tier rutscht von einem Ast und fällt auf einen kleinen Jungen. Dieser rettet Julius womöglich das Leben. In Zukunft könnten die beiden sich öfter sehen. Die Chronologie einer verrückten Geschichte: 

  • Der Unfall: Die unfreiwillige Flugeinlage passiert nach der Fütterung am Mittag. Julius klettert gemächlich an Ästen in seinem für Zoobesucher begehbaren Gehege - dann vergreift er sich und stürzt ab. Genau unter dem sieben Kilo schweren Tier steht Mats, der eine Ferienfreizeit im Zoo verbringt. „Es ist auf meinen Kopf geflogen und hat sich abgerollt“, schildert der Sechsjährige den Unfall. Damit hat Mats dem Tier vielleicht das Leben gerettet. Das Zweifinger-Faultier wäre ohne den Jungen zweieinhalb Meter tief auf den harten Besucherweg gefallen.
  • Die Folgen: Mats trägt eine Beule davon und klagt zeitweise über Kopfschmerzen. Julius übersteht den Sturz unverletzt, kommt aber erst einmal auf die Krankenstation. Die Röntgenbilder zeigen keine Brüche. Bei der Urinuntersuchung entdecken die Ärzte aber eine Blasenentzündung. Diese hat Julius wohl geschwächt. Das Tier wird drei Wochen behandelt, hangelt nun wieder unbeeindruckt von Ast zu Ast. Hängend posiert er für die Besucher. „Vor Publikum bewegt sich Julius meist wie eine Diva“, sagt Tierpflegerin Ilona Mayer.
  • Das Faultier: Zweifinger-Faultier Julius wächst im Dortmunder Zoo auf. 2005 kommt er zur Welt. „Er war der zehnte Nachwuchs bei uns“, sagt Zoobiologe Benjamin Ibler. Weil Mutter Hexe nicht genügend Milch gibt, zieht die stellvertretende Zoodirektorin Ilona Schappert Julius mit der Flasche groß. Das Tier entwickelt sich gut und gehört zu den aktiven Faultieren. Julius döst weniger als seine sechs Artgenossen und klettert mehr herum - wenn auch behäbig, wie es sich für ein Faultier gehört. Sein jüngster Artgenosse in Dortmund heißt Sid. Der Name stammt vom Kinofaultier aus dem Film „Ice Age“.
  • Der Junge: Mats ist sechseinhalb, kommt aus Dortmund und geht zur Schule. In den Herbstferien, als das Unglück passiert, ist er mit zwei Freunden unterwegs im Zoo. Er sei stolz, dass er Julius womöglich das Leben gerettet hat, sagt der Junge. Faultiere gehören zu seinen Lieblingstieren, zusammen mit Geparden und Kängurus.
  • Das Wiedersehen: Mats kann demnächst öfter bei Julius vorbeischauen. Zoodirektor Frank Brandstätter hat dem Jungen eine kostenlose Jahreskarte versprochen. Der Sechsjährige sagt, trotz der Beule und der Kopfschmerzen seien Faultiere immer noch seine Lieblingstiere. 

von dpa

Lesen Sie jetzt