Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seit Heiligabend war Kater „Dicki“ verschwunden – die Sorge um ein geliebtes Tier

Friedhof Kemminghausen

Seit Heiligabend war Dicki spurlos verschwunden. Monika Starzynski, die sich seit 17 Jahren um das inzwischen kranke Tier kümmert war untröstlich. Nun ist der Kater wieder aufgetaucht.

Brechten, Kemminghausen

, 30.12.2018
Seit Heiligabend war Kater „Dicki“ verschwunden – die Sorge um ein geliebtes Tier

Monika Starzynski vermisst den kranken Kater Dicki, der auf dem Friedhof Kemminghausen lebt und den sie seit 17 Jahren betreut. Auf dem Foto zeigt sie eine Katzendame, die sie ebenfalls seit zwei Jahren versorgt. © Andreas Schröter

Aktualisierung 30.12.: Kater „Dicki“ ist wieder aufgetaucht.

Monika Starzynski kommen immer wieder die Tränen. „Dieser Kater ist mein Leben“, sagt sie, „ich kann gar nicht mehr richtig schlafen“. Gemeint ist „Dicki“, ein Freigänger-Kater, der auf dem Friedhof in Kemminghausen an der Brechtener Straße zu Hause ist. Problem: Seit Heiligabend ist Dicki spurlos verschwunden. Niemand hat ihn gesehen.

Dicki hat mehrere Krankheiten

Zweimal am Tag versorgt Monika Starzynski das Tier. Es hat mehrere Schlafstellen auf dem Gelände des Blumengartens Berndt, die Erika Scheffer vom Tierschutzverein eingerichtet hat. Kater Dicki ist bereits 18 Jahre alt und hat gleich mehrere Krankheiten: einen Tumor im Bauch, weswegen er recht dicklich wirkt, eine Herzkrankheit und eine chronische Blasenerkrankung. Monika Starzynski bringt ihm morgens gegen acht Uhr und nachmittags gegen vier Uhr Futter und Medikamente. „Ohne diese Tabletten geht es ihm schlecht“, glaubt sie.

Seit Heiligabend war Kater „Dicki“ verschwunden – die Sorge um ein geliebtes Tier

Dieses Schwarzweißbild ist das einzige Foto, das von Dicki existiert. Er ist größtenteils schwarz, hat aber weiße Stellen, wie die Pfoten und wirkt wegen eines Tumors im Bauch etwas dicklich. © Monika Starzynski

Bei den Friedhofsbesuchern sind sie und der Kater schon kleine Berühmtheiten, weil Dicki seinem Frauchen folgt, wie es ansonsten nur Hunde tun. Er warte schon immer auf sie, sagt Monika Starzynski. Vor einigen Jahren sei sogar mal das Fernsehen da gewesen und habe einen Beitrag über die ungewöhnliche Beziehung gedreht. Das dritte Programm müsse das wohl gewesen sein.

Seit Heiligabend vermisst

Sogar zum Einkaufen im Aldi habe sie den Kater im Auto problemlos mitnehmen können. „Ich rufe ihn, und zack, ist er da“, sagt die Katzenfreundin, „und wenn ich sage, ,leg dich schlafen‘, dann macht er das sofort.“ Nur gemeinsame Spaziergänge seien heute nur noch eingeschränkt möglich, weil Dicki nicht mehr so weit laufen könne. Er setze sich dann einfach irgendwo hin und warte bis Frauchen zu der Stelle zurückkomme.

Früher, vor 17 Jahren – denn so lange betreut sie Dicki schon –, habe sie überlegt, ihn mit zu sich nach Hause an die Azinger Straße zu nehmen. Aber das habe nicht funktioniert. Dicki sei an seine Umgebung gewöhnt.

Die Mitarbeiter des Blumengeschäfts Berndt haben Dicki am Heiligabend gegen Mittag zuletzt gesehen. Zuerst sei da ein Auto, einige Kinder und der Kater gewesen – kurze Zeit später seien Auto, Kinder und Kater weg gewesen. Ob man daraus schließen könne, dass Dicki entführt worden sei, wisse sie nicht. Obwohl: Das sei sogar schon mal passiert. Er war zwischenzeitlich in Unna gelandet.

Vor Weihnachten noch fit

Angesprochen auf die Möglichkeit, dass Dicki sich vielleicht ja zum Sterben irgendwo in ein Versteck zurückgezogen haben könnte, wie es Katzen nachgesagt wird, muss Monika Starzynski wieder weinen. „Das will sie nicht hören“, wirft ihr Mann Fritz ein.

Sie glaube nicht daran, sagt sie, dafür sei Dicki in den Tagen vor Weihnachten noch zu fit gewesen. Aber selbst wenn er gestorben sein sollte: Sie wolle ihn dann doch unbedingt noch sehen, damit sie ihn ordentlich auf dem Tierfriedhof bestatten könne.

Sie selbst hat in ihrer Wohnung an der Evinger Straße übrigens keine Haustiere. Das ginge nicht, weil ihr Mann pflegebedürftig sei.

  • Wer etwas über den Verbleib des Katers Dicki weiß, wird gebeten, sich unter Tel. 01522-9320230 bei Monika Starzynski zu melden.
  • Der Blumengarten Berndt macht bis zum 13. Januar Betriebsferien, ist aber telefonisch unter Tel. 17 85 75 zu erreichen.
  • Monika Starzynski betreut seit zwei Jahren noch eine zweite Katze, die am Süggelrandweg in einer Pergola lebt. Das Tier war vor zwei Jahren gefunden worden, als es durch einen Bauchschuss schwerverletzt seine Jungen säugte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt