Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Angelo Kelly und seine Familie sorgten für Weihnachtsstimmung

Konzerthaus Dortmund

Angelo Kelly und seine Familie feierten am Dienstagabend irische Weihnachten im Konzerthaus. Das Publikum konnte nicht genug von den traditionellen Weihnachtsliedern bekommen. Unsere Schnellkritik.

DORTMUND

von Von Zahra Yacoub

, 14.12.2016 / Lesedauer: 2 min
Angelo Kelly und seine Familie sorgten für Weihnachtsstimmung

Angelo Kelly und seine Familie traten am Dienstagabend im Konzerthaus auf.

Die siebenköpfige Familie um Angelo Kelly wurde am Dienstagabend im Konzerthaus von ungarischen Musikern mit Fidel, Mandoline und Dudelsack begleitet. Die Kellys selbst spielten Gitarre, Rasseln und Trommeln. Das verhalf den traditionellen Weihnachtsliedern zu einem irischen Klang.

So hat es uns gefallen:

Um dieses Konzert zu genießen muss man kein Folksmusik-Liebhaber sein. Der Enthusiasmus auf der Bühne und im Publikum konnte einen nur mitreißen. Die lockere Familiendynamik kreierte eine intime Stimmung. Angelo und seine Frau sangen ein Duett, es gab Tanzeinlagen, Solos der Musiker und das Publikum wurde zum Mitsingen aufgefordert. Gesungen wurden Lieder wie "Stille Nacht" und "Jingle Bells", aber auch traditionelle irische Weihnachtslieder. 

So hat es dem Publikum gefallen:

  • Susanne Brandscheidt (Witten): "Es ist faszinierend, dass eigentlich alle aus der Familie singen können. Es war schön wie locker sie auf der Bühne miteinander umgegangen sind. Und auch die Band war toll. Nächstes Jahr im Mai bin ich wieder mit dabei."
  • Michaela Meyer (Castrop-Rauxel): "Es hat mir noch besser gefallen als gedacht. Der Klang war super, aber ansonsten war die Location eine Katastrophe von weiter oben konnte man kaum etwas sehen - und das war nunmal ein Konzert bei dem man auch etwas sehen wollte."
  • Paul Cullen (Ire aus Münster): "Super! Die Mischung aus traditionellen Weihnachtsliedern und irischer Musik ist wirklich gelungen. Manchmal gab es ja sogar Jazzeinlagen, fast etwas Funk."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt