Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Baum blinkt blau unterm Engel

DORTMUND Ein Licht ist aufgegangen. Am Montag um 18 Uhr hat OB Gerhard Langemeyer die 40.000 Lämpchen des Weihnachtsbaums eingeschaltet.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 26.11.2007
Baum blinkt blau unterm Engel

40.000 Lämpchen – ab sofort sonnt sich der Hansaplatz wieder im Schatten der Riesentanne.

Familientreffen unterm Baum. Der OB spricht vom Friedensengel, drückt auf den Knopf, blickt aus dem Baum und hört ein einstimmiges „Ahhhh“ aus der großen Familie mit der gemeinsamen Blickrichtung: nach oben. Nur ein Rentierschlitten will nicht anspringen. Erst zehn Minuten später ist auch er im Inneren der Riesentanne verkabelt und leuchtet außen.

Dortmunds neue Lichtgestalt überschwebt 170 Tonnen (Fundament und Baumgewicht), thront über 1.700 Rotfichten und wacht über 40.000 Lämpchen: Ein strahlender Engel über dem Baum der Bäume.

Auf exakt 45,26 Meter hat das filigrane Stahlgeflecht die weltgrößte Tanne anwachsen lassen – notieren nüchtern die Vermesser des Katasteramtes. Zerbrechlich wirkt, doch ein Schwergewicht ist er, dieser neue Liebling. Bei vier Metern Größe bringt der Engel 200 Kilo auf die Waage – sicher knapp am Idealgewicht vorbei. Grund zum Strahlen hat er trotzdem, seit Oberbürgermeister Langemeyer auf den Knopf drückte.

Mit Einschalten der neuen weißen und den blauen, blinkenden LED-Lämpchen brach ein Blitzlichtgewitter los über dem Hansaplatz. Mittendrin Familie Buchholz samt Kindern und Enkeln. Alle finden den neuen Baum schöner als den alten: „Da ist mehr Leben drin.“

Zur Feier des Tages gibt‘s scharfe Nudeln vom Asia-Stand und anschließend Eierpunsch. So wie jedes Jahr bei den Buchholz. Um eine weitere Idee für den Baum wären wir nicht verlegen: 3.200 Liter Wasser pro Minute schafft die Sprinkleranlage. Könnte sie in Zukunft zur Schneekanone mutieren, wären Dortmund weiße Weihnachten garantiert.

  

Lesen Sie jetzt