Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brand in neuem Stadtbahnwagen legte U-Bahn-Verkehr lahm

DORTMUND Die U-Bahnen in Dortmund rollen wieder - doch ohne die neuen Niederflur-Stadtbahnen. Ein technischer Defekt und ein Brand in einem der neuen Fahrzeuge legte am Samstag Abend für zwei Stunden fast den kompletten U-Bahn-Verkehr lahm. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

von Von Oliver Volmerich

, 10.05.2008
Brand in neuem Stadtbahnwagen legte U-Bahn-Verkehr lahm

Diese Bild entstand vor wenigen Wochen bei einer Übung zu einem simulierten Brand in der U-Bahn. Jetzt gibt es den Ernstfall - ausgerechnet im neuen U-Bahn-Tunnel.

Einer der "Neuen", die vor genau zwei Wochen im Ost-West-Tunnel an den Start gegangen sind, sorgte am Samstag für einen Großeinsatz der Feuerwehr im Untergrund. Wegen eines technischen Defekts war einer der NGT8-Wagen auf einem Kehrgleis zwischen den U-Bahnstationen Kampstraße und Reinoldikirche abgestellt. Nach einer ersten Fehlermeldung traten dann nach ersten Erkenntnissen offene Flammen an der im Dach untergebrachten Technik auf. Zwei Stadtwerke-Mitarbeiter, die im Wagen waren, konnten den Brand aber offenbar weitgehend löschen. Fahrgäste waren nicht betroffen, weil der Wagen nicht mehr im Einsatz war.

Die Rauchentwicklung rief allerdings die Feuerwehr auf den Plan, die um kurz nach 19 Uhr einen Großeinsatz auslöste. Beide Röhren des Ost-West-Tunnels waren im Abschnitt zwischen Reinoldikirche und Kampstraße verraucht. Vorsichtshalber wurden alle benachbarten U-Bahn-Stationen zwischen Ostentor und Westentor, aber auch am Hauptbahnhof geräumt und geschlossen. Die Folge: Auf den Linien U 41, 43, 44, 45 und 47 ging nichts mehr. Lediglich auf der Strecke Hombruch/Wesfalenhallen in Richtung Grevel und zurück fuhr die U 42 und U 46.

Glück im Unglück: Es gab keine Verletzten. Auch die beiden Stadtwerke-Mitarbeiter konnten von der Feuerwehr sicher geborgen werrden. Die Wehrleute mussten nur noch nachlöschen. Um 20.45 Uhr konnte dann der Betrieb auf allen U-Bahnlinien wieder freigegeben werden.

Trotzdem hat der Brand weitreichende Konsequenzen: Alle sechs bislang vorhandenen Wagen der neuen Niederflur-Bahn werden bis auf weiteres aus dem Verkehr gezogen, erklärte Stadtwerke-Sprecher Bernd Winkelmann den Ruhr Nachrichten auf Anfrage. Die Bahnen werden bereits an diesem Pfingstsonntag in der Betriebswerkstatt der Stadtwerke in Dorstfeld unter die Lupe genommen. Auch das Fahrzeug mit dem technischen Defekt soll dorthin geschleppt werden. Bei der Untersuchtung wolle man auch Experten des Herstellers Bombardier zu Rate ziehen. Die Fahrten auf den Linien U 43 und U 44 werden so langen allein von den alten N8-Wagen bestritten.

 

Lesen Sie jetzt