Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Darum bleibt die Bahnhofsmauer in der Übelgönne übel anzuschauen

rnUmbau im Unionviertel

1,65 Millionen Euro werden rund um das FZW investiert. Die Straße Übelgönne soll bald gar nicht mehr so übel sein. Eckard Ruttkowski hält das aus einem Grund für einen schlechten Witz.

Unionviertel

, 07.02.2019 / Lesedauer: 3 min

Dass rund ums Freizeitzentrum-West (FZW) an der Ritterstraße für über 1,6 Millionen Euro alles schön gestaltet wird, am Ende aber die dunkle und beschmierte Bahnhofsmauer entlang der Straße Übelgönne unverändert bleibt, mag Eckard Ruttkowski kaum glauben. Er wohnt an der Friedrichstraße und kommt regelmäßig über die Übelgönne in die City.

Alles lesen. Mehr wissen. Nichts verpassen.

Jetzt volle 3 Wochen kostenfrei testen.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich und
schon können Sie weiterlesen. Der Testzeitraum endet automatisch.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt