Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dortmunder Polizei nimmt Dealerwohnungen hoch

Drogenhandel

Die Polizei durchsuchte am Freitag und Samstag die Wohnungen von zwei mutmaßlichen Drogendealern und fand dabei unter anderem Marihuana und täuschend echte Waffenattrappen.

Hafen, Derne

11.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Dortmunder Polizei nimmt Dealerwohnungen hoch

Die Polizei stellte in der Hardenbergstraße in Derne, Anscheinswaffen, eine Schreckschusspistole, Marihuana und Bargeld sicher. © Polizei Dortmund

Hinweise aus der Bevölkerung führten Zivilfahnder am vergangenen Freitag (8.2.) zu einem 23-jährigen Dortmunder in der Derner Hardenbergstraße.

Beobachtungen von Zivilfahndern und die Kontrolle eines "Kunden" erhärteten den Verdacht, dass der Dortmunder mit Drogen handle, berichtet die Polizei in einer Pressemitteilungen. Polizeibeamte nahmen den 23-Jährigen deshalb fest und durchsuchten seine Wohnung.

Ein Polizeihund erschnüffelte dabei Marihuana. Außerdem fanden Polizisten in der Wohnung zwei täuschend echt aussehende Anscheinswaffen, eine Schreckschusswaffe, ein Messer und Utensilien zum Verkauf von Drogen sowie 2000 Euro in bar.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 23-Jährige wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Auch bei einer zweiten Durchsuchung wurde die Polizei fündig

In einem weiteren Fall vom vergangenen Samstag nahmen Zivilfahnder einen 29-jährigen Dortmunder fest, der Hinweisen nach im Bereich der Herderstraße mit Marihuana gehandelt haben soll.

Polizisten durchsuchten daraufhin mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss die Wohnung des polizeibekannten Dortmunders und auch dort wurden sie fündig. Die Bilanz: 8.000 Euro Bargeld, Marihuana, mehrere Reizstoffsprühgeräte und Materialien zum Drogenverkauf.

Der Festgenommene wurde im Anschluss einem Haftrichter vorgeführt, der den 29-Jährigen in Untersuchungshaft schickte.

Lesen Sie jetzt