Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Küsschen für Sasha

18.11.2007
Ein Küsschen für Sasha

<p>Marta Jandová mit Sasha im Duett. Foto Christoph Giese.</p>

Unplugged aufzutreten ist Marta Jandová ja schon gewohnt, auch wenn das letzte Konzert ohne die übliche Tontechnik schon vier Jahre zurückliegt. Die tschechische Sängerin der "Popcore"-Band "Die Happy" legte Freitagabend im Konzerthaus alles in allem die bemerkenswerteste Show hin, die man auf einem Barhocker zeigen kann. Und nicht nur einmal konnte einem Angst und Bange werden, ob es sie nicht doch noch samt Hocker von der Bühne haut.

Aber Marta hielt sich wacker, ein Energiebündel, dass den gesamten Konzertabend schon mit ihrer Bühnenpräsenz und Ausstrahlung schmeißen könnte und dazu auch noch eine Stimme hat, die alle Facetten abdeckt, die eine Rocksängerin braucht: von samtig weich bis zur kernigen Soulröhre.

Unterstützung hat Marta Jandová zweifellos nicht nötig. Die Fans feiern schon bei den ersten Songs mit, kennen die Texte auswendig. Aber in Dortmund gibt es trotzdem einen "Special Guest": Sasha, der Ex-Dortmunder und der Liebste der quirligen "Die Happy"-Frontfrau. Neben ihr wirkt Sasha geradezu schüchtern - auch wenn die Ansage schmeichelhafter nicht hätte ausfallen können: "Applaus für den schönsten Mann der Welt..."

Die Show will er ihr nicht stehlen. Ein Gesangsduett, eine Blues-Harp-Einlage und zwei Küsschen später verabschiedet sich Sasha schon wieder von der Bühne.

"Die Happy" bleiben ihren Fans nichts schuldig. Sie spielen ihre Hits wie "Supersonic Speed" und "Big Boy", kramen alte Songs hervor, die "älter sind, als man uns kennen kann" und geben sogar einen Vorgeschmack auf die neue Platte, die gerade erst aufgenommen wird.

Von "leisen Tönen" kann man bei "Die Happy" auch in der Unplugged-Version nicht reden. Auch mit halbakustischen Gitarren und Konzertflügel pflegt das Septett einen satten, druckvollen Sound. Und Marta Jandová investiert in die Balladen nicht weniger Stimmgewalt als in die rockigen Groove-Nummern. Technische Tricks haben Marty und ihre Musiker ganz zweifellos nicht nötig. KM

Lesen Sie jetzt