Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine-Welt-Kreis und Kolpingsfamilien sammeln Kaffee für Bedürftige

Kaffeespende

Es ist nur eine Tasse Kaffee aber die kann viele Menschen für einen kurzen Augenblick aus dem grauen Alltag holen. Und es werden immer mehr, die sich den kleinen Luxus nicht leisten können.

Aplerbeck

, 15.03.2019 / Lesedauer: 2 min
Eine-Welt-Kreis und Kolpingsfamilien sammeln Kaffee für Bedürftige

Im Stadtbezirk Aplerbeck wird Kaffee für die Bedürftigen des Jordan-Treffs gesammelt. © Jörg Bauerfeld

Seit sieben Jahren geht es nun schon so. Immer in der Fastenzeit werden in den katholischen Kirchen in Aplerbeck, Sölde, Lichtendorf und Schüren vor und nach den Gottesdiensten die Klapptische aufgestellt und Kaffee-Spenden eingesammelt. Am Samstag (23.3.) und Sonntag (24.3.) ist es mal wieder soweit.

Die Gottesdienstzeiten:

In der St. Ewaldi Kirche, Egberstraße in Aplerbeck, Samstag um 18 Uhr, Sonntag um 11 und 18 Uhr.

In St. Marien Sölde, Sölder Straße, Sonntag um 9.30 Uhr.

In St. Bonifatius Lichtendorf, Lambergstraße um 11 Uhr.

In St. Bonifatius Schüren, Gevelsbergstraße, um 9.30 Uhr.

Hier können die Bürger entweder in Bohnen oder Pulver-Form oder aber in Form von Geld spenden. Mit letzterem würden die Spender sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Denn mit dem Geld wird fairer Kaffee erstanden, der dann an den Jordan-Treff geliefert wird.

Und es wird von Jahr zu Jahr mehr Kaffee, der in dem Treff in den Räumen des Franziskanerklosters benötigt wird. Die Räume wurden Anfang 2012 für die obdachlosen und bedürftigen Frühstücks-Gäste im Tiefparterre des Klosters geschaffen.

150 Kilo Kaffee im Jahr benötigt der Jordan-Treff, um den Bedürftigen ein vernünftiges Frühstück zu bieten. „Das bekommen wir auch immer hin“, sagt Burkhard Steffens von der Kolpingsfamilie in Sölde. „Aber es werden immer mehr Menschen, die darauf zurückgreifen“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt