Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Faultier fällt vor Schwäche Kind auf den Kopf

Zoo Dortmund

Faultier Julius, Star im Dortmunder Zoo, musste drei Wochen in ein Tierkrankenhaus. Ihm ging es nicht gut. Eigentlich hangelt er sich über den Köpfen der Besucher hinweg, doch dieses Mal war er direkt auf den Kopf eines Jungen gefallen. Am Ende hatten beide Glück.

BRÜNNINGHAUSEN

von Von Marcel Stawinoga

, 16.11.2016
Faultier fällt vor Schwäche Kind auf den Kopf

Faultier Julius war drei Wochen unpässlich, weil er einem Ferienkind auf den Kopf gefallen war.

Zweifinger-Faultier Julius zählt sicherlich zu den beliebtesten Tier-Persönlichkeiten im Zoo Dortmund. Julius ist der Hauptdarsteller der Faultier-Fütterung, die täglich um 12 Uhr im Tamandua-Haus stattfindet. Den restlichen Tag verbringt Julius meist damit, ganz faultieruntypisch, über den Köpfen der Besucher durch das Haus zu klettern. Andere Faultiere verbringen den Tag in der Regel lieber schlafend in einem Versteck.

Auch am 21. Oktober, dem letzten Tag der Herbstferien, kletterte Julius über den Köpfen der Besucher entlang der Äste durch das Tamandua-Haus. Wie so oft folgte ihm dabei eine Gruppe Kinder, als er plötzlich abstürzte – und einem Jungen, der am Ferienprogramm teilnahm, direkt auf den Kopf fiel.

Dicke Beule am Kopf

Mats, so der Name des Jungen, federte den Sturz des Faultiers ab und trug glücklicherweise außer einer dicken Beule keine weiteren Folgen davon. Jetzt kann er die Geschichte noch lange erzählen. Auch Julius hatte Glück, dass der Junge direkt unter ihm stand. Ein direkter Sturz auf den Boden hätte schlimme Folgen für das Faultier haben können. Womöglich rettete Mats ihm sogar das Leben.

Blasen-Entzündung schwächte das Tier

Nach seinem Sturz kam Julius in die Veterinärstation, wo er von Zoo-Tierärztin Dr. Christine Osmann untersucht wurde. Da er auf den Rücken gefallen war, wurde hier zunächst seine Wirbelsäule geröntgt. So konnten eine Verletzung der Wirbelsäule und Knochenbrüche ausgeschlossen werden.

Bei einer Ultraschall-Untersuchung fiel eine Entzündung der Blase auf. Durch eine Urinprobe wurde eine bakteriell bedingte Blasenentzündung bestätigt. Da eine Blasenentzündung sehr schmerzhaft sein kann, wird angenommen, dass Julius sich unter dem Einfluss der Schmerzen beim Klettern vergriff und herunterfiel. Julius hat sich inzwischen gut von seinem Sturz und der Blasenentzündung erholt. Vergangenen Freitag kehrte er zurück ins Tamandua-Haus.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt