Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehr entdeckt nach Brand in Kurler Gaststätte eine Hanfplantage

Feuer in Kurl

In einem Gasthaus in Dortmund-Kurl hat es in der Nacht zu Donnerstag gebrannt. 25 Bewohner eines Seniorenheims mussten evakuiert werden. Beim Lüften fand die Feuerwehr eine Hanfplantage vor.

Kurl

, 29.11.2018
Feuerwehr entdeckt nach Brand in Kurler Gaststätte eine Hanfplantage

Die Plantage im Dachgeschoss des Gebäudes. © Polizei Dortmund

Gegen 0:10 Uhr wurde die Feuerwehr zu dem Brand in dem historischen Fachwerkhaus an der Kurler Straße 132 gerufen. Durch das Feuer wurden Teile des Gebäudes schwer beschädigt. Verletzt wurde bei diesem Einsatz glücklicherweise niemand.

Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, brannte ein Anbau des Gebäudes bereits in voller Ausdehnung. Sofort gingen die Brandschützer mit mehreren Trupps unter Atemschutz von zwei Seiten gegen das Feuer vor. Das ebenfalls als Wohnraum genutzte Hauptgebäude wurde nach Personen abgesucht. Zum Zeitpunkt des Brandes hielt sich aber niemand im Gebäude auf.

25 Senioren evakuiert

Über eine parallel in Stellung gebrachte Drehleiter wurden die Löschmaßnahmen von oben unterstützt. Ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Wohngebäude konnte somit verhindert werden. Trotzdem wurden insgesamt 25 Bewohner der Einrichtung in einem benachbarten Seniorenheim untergebracht und dort von weiteren Einsatzkräften und dem Personal des Hauses betreut.

Mit insgesamt fünf Strahlrohren wurde das Feuer, das sich auf einen weiteren, als Gesellschaftssaal genutzten Anbau, des aus dem Jahr 1827 stammenden Hauptgebäudes ausgedehnt hatte, bekämpft. Um verborgene Glutnester aufdecken zu können, wurden von diesem Anbau Teile des Daches aufgenommen.

Feuerwehr entdeckt nach Brand in Kurler Gaststätte eine Hanfplantage

Mit einem polizeilichen Absperrband war das Restaurant „Zur Mühle“ am Donnerstag gesichert. © Andreas Schröter

Die in dem Seniorenheim untergebrachten Anwohner konnten nach Abschluss der Löscharbeiten wieder in ihre Wohnungen zurück. Für den Donnerstag-Vormittag war eine Revision der Einsatzstelle angesetzt um eventuell versteckte Glutnester aufzuspüren und abzulöschen. Die Polizei ermittelt nun die Schadensursache und die Höhe des Sachschadens.

Hanfplantage unter der Dachhaut

Da das Restaurant vollständig verraucht war, schlug die Feuerwehr Löcher als Abluftöffnung in die Fenster der Gastronomie. Daraufhin entdeckten die Beamten nach ersten Erkenntnissen eine Hanfplantage, als sie die Dachhaut öffneten, um Glutnester zu finden.

Lesen Sie jetzt