Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geschichte auf die Wand gebracht

An der Ecke Heinrichstraße/ Lange Straße fing mit dem ersten Wohnhaus alles an. Vor 115 Jahren. In gewisser Weise schließt sich so für den Spar- und Bauverein der Kreis mit der Sanierung des Wohnblocks zwischen Paulinen- und Heinrichstraße im Westpark-Viertel.

05.03.2008

Geschichte auf die Wand gebracht

<p>Vor geschichtsträchtigem Grund: (v.l.) Spar- und Bauvereins-Vorstand Friedrich Wilhelm Reckermann, Esther Loos, der Aufsichtsratsvorsitzende Peter Lauber und der Vorstandsvorsitzende Franz-Bernd Große-Wilde freuen sich über die gelungene Sanierung der Wohnhäuser an der Lange Straße. Reminghorst</p>

Dort wird die Geschichte sogar auf die Wand gebracht. Denn die beiden Eckhäuser an der Lange Straße, die im Krieg zerstört und in den 50er Jahren im schlichten Stil wieder aufgebaut wurden, bekommen ihre alte Fassade aufgemalt. Fassaden-Gestalter Thomas Stolz knüpft mit der künstlerischen Wandgestaltung an die Originalbilder der alten Gebäude aus der Vorkriegszeit an. Daneben strahlen bereits die erhalten gebliebenen Jugendstil-Fassaden in frischen Farben.

Insgesamt 11 Mio. Euro investiert der Spar- und Bauverein in den Wohnblock mit insgesamt 350 Wohnungen. Die alten Gemäuer glänzen aber nicht nur von außen. "Die Häuser werden komplett saniert - vom Dach bis zum Keller", erklärt Spar- und Bauverein-Vorstand Friedrich Wilhelm Reckermann. Fast alle Wohnungen bekommen großzügige Balkone zum Innenhof, der ebenfalls mit viel Grün neu gestaltet wird. "Das Viertel hier ist bald ähnlich gefragt, wie das benachbarte Kreuzviertel", ist Reckermann überzeugt.

Und die Sanierung des historischen Karrees ist längst nicht die einzige Investition der Genossenschaft. Gleich nebenan hat der Spar- und Bauverein wie berichtet 5,9 Mio. Euro in einen Neubaukomplex mit 46 Service-Wohnungen für Senioren gesteckt. "Insgesamt haben wir in den vergangenen zehn Jahren 65 Mio. Euro in Neubauten und 190 Mio. in die Bestandspflege investiert", bilanziert Vorstand Franz-Bernd Große-Wilde.

Und auch in naher Zukunft will der Jubilar viel Geld in die Hand nehmen: In Vorbereitung ist eine Anlage mit 50 Senioren-Wohnungen an der Bauerstraße in Brackel und ein Generationen übergreifendes Wohnprojekt an der Posener Straße in der südlichen Innenstadt, kündigt Große-Wilde an. In 2009/2010 sollen dann unmittelbar neben dem historischen Althoffblock im Kreuzviertel auf dem Gelände des FZW 120 Mietwohnungen entstehen. Oli

Geschichte auf die Wand gebracht

<p>So soll die Wandgestaltung mit historischen Fassadenelementen an der Ecke Lange Straße/Heinrichstraße aussehen. Entwurf Stolz</p>

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt