Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hoffnung für Herzkranke

Die biomedizinische Forschung am Standort Dortmund findet zunehmend internationale Beachtung.

26.11.2007

Hoffnung für Herzkranke

<p>Dr. Martin Schulz (l.) und Dr. Thomas Wetzel reisten in die USA. privat</p>

Die Einladung, Studienergebnisse auf dem internationalen Kongress der amerikanischen Herzgesellschaft vorzustellen, unterstreicht das Ansehen der Dortmunder Forscher. Die Studie wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Hubertus Heuer, dem Chefkardiologen am St.-Johannes-Hospital, durchgeführt.

Dr. Martin Schulz vom Institut für Herz-Kreislaufforschung an der Uni Witten/Herdecke untersuchte gemeinsam mit dem niedergelassenen Kardiologen Dr. Thomas Wetzel Herzinfarkt-Patienten, nachdem ihnen im Herzkatheterlabor am St.-Johannes-Hospital eine Stent-Prothese eingesetzt wurde. Die Patienten waren mit einer Verengung der Herzkranzgefäße im Krankenhaus aufgenommen worden.

Nach der Behandlung müssen die Patienten über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr Medikamente einnehmen, die verhindern, dass sich an dem eingebrachten Fremdkörper ein Blutgerinnsel entwickelt. Dr. Wetzel: "Wir haben herausgefunden, dass Patienten, die schlecht auf das Medikament ansprechen, mit einer Verdopplung der Wirkstoffmenge geholfen werden kann. Diese Ergebnisse haben wir jetzt beim Kongress der American Heart Association in Orlando vorgestellt." Das am Biomedizinischen Zentrum in Dortmund angesiedelte Institut für Herz-Kreislaufforschung koordiniert klinische Studien, die dazu beitragen, die Versorgung von Patienten mit Herz- und Gefäßerkrankungen zu verbessern.

Lesen Sie jetzt