Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Investor für Kronen-Turm

DORTMUND Seit Jahren steht er leer - mitsamt einer großen Baugrube gleich nebenan. Doch jetzt zeichnet sich konkret eine neue Nutzung für den Kronen-Turm ab.

von Von Oliver Volmerich

, 16.11.2007
Investor für Kronen-Turm

Für das Herz des Kronen-Geländes mit Turm und Sudhaus nebst Brachflächen ist nun ein Investor gefunden.

Hans-Georg Hovermann hat als Geschäftsführer der Kronen-Immobilien-Verwaltungsgesellschaft einen Käufer und Investor für das ehemalige Brauerei-Areal zwischen Gebäuderiegel im Norden und den Wohnbauflächen im Süden gefunden. Ende des Monats sollen die Verträge notariell beglaubigt werden, teilte Hovermann den örtlichen Vertretern der CDU mit. Die hatten erneut nachgehakt, weil der aktuelle Zustand des Geländes nicht nur für die Anwohner nicht mehr zumutbar sei, wie Knut Warnstorf von der CDU-Ortsunion Süd feststellt.

Das Problem könnte sich bald lösen, wenn der neue Investor zum Zuge kommt. Er habe die Absicht, die bestehenden Gebäude zu erhalten und im Sinne der vorgestellten Planungen zu entwickeln, teilte Hovermann mit. Das hieße, dass der Kronen-Turm nun doch erhalten bleibt.

Die Pläne Hovermanns sahen dafür die Einrichtung von Loft-Wohnungen, also Wohnen im Ambiente einer Fabrik-Etage, vor. Erhalten bliebe möglicherweise auch das alte Sudhaus, dessen maroder Zustand mit eingeschlagenen Fenstern vielen Anwohnern ein Dorn im Auge ist. Außerdem soll in der schon bestehenden Baugrube ein Gebäude mit Platz für Büros, Gewerbe oder Wohnen entstehen.

Zu den konkreten Plänen wolle sich der noch ungenannte Investor zu einem späteren Zeitpunkt äußern, erklärte Hovermann. Möglicherweise sollen die Bauarbeiten dann schon im kommenden Jahr beginnen. "Das sind Leute, die wollen da zügig rangehen", versichert Hovermann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt