Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jaguarkinder im Zoo zeigen sich mit ihrer Mutter

Großkatzen-Nachwuchs

Im Februar waren sie noch kleine Fellknäuel. Nun haben sich die beiden Jaguarkinder in ihrem Außengehege des Dortmunder Zoos gezeigt. Unsere Fotostrecke zeigt, wie sehr das Zwillingspaar gewachsen ist und gibt Infos zu Fellfarbe, Lebensraum und mehr.

BRÜNNINGHAUSEN

von Robin Schäfer

, 07.08.2015
Jaguarkinder im Zoo zeigen sich mit ihrer Mutter

Der Junge kommt mit der charakteristischen Zeichnung ganz nach Papa Ruben.

Die knapp sechs Monate alten Jaguarkinder zeigen sich nun immer häufiger den Besuchern des Dortmunder Zoos. Unter der Beobachtung ihrer Eltern Ruben und Néri akklimatisieren sich die Raubkatzen seit einem Monat im Jaguarhaus. Nachdem sie sich in den ersten Wochen noch versteckten, spielen und klettern sie jetzt durch ihr Gehege.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Jaguar-Nachwuchs im Zoo

Großkatzen-Nachwuchs im Dortmunder Zoo: Seit dem Februar halten zwei Jaguarkinder ihre Eltern Néri und Ruben auf Trab. Es ist der erste Nachwuchs von Mutter und Vater Jaguar, die sich vorbildlich kümmern.
07.08.2015
/
Knapp ein halbes Jahr sind die Jaguar-Jungen alt.© Foto: Dieter Menne
Nun präsentieren sich der Junge, vorn, und das Mädchen - in schwarz - im Außengehege.© Foto: Dieter Menne
Das Mädchen trägt das gleiche schwarze Fellkleid wie seine Mutter Néri.© Foto: Dieter Menne
Die Jaguarkinder sind noch sehr verspielt. Sie halten ihre Eltern ordentlich auf Trab.© Foto: Dieter Menne
Der Junge kommt mit der charakteristischen Zeichnung ganz nach Papa Ruben.© Foto: Dieter Menne
Noch haben die Jungtiere keine Namen.© Foto: Dieter Menne
Jaguare leben hauptsächlich im Dschungel, weswegen sie auch häufig "König des Dschungels" genannt werden.© Foto: Dieter Menne
Der Jaguar kommt aus Amerika. Heutzutage gibt es ihn dort fast nur noch in Mittel- und Südamerika.© Foto: Dieter Menne
In der freien Natur fressen Jaguare von Hirsch über Tapir bis hin zum Affen oder auch Fisch so ziemlich alles. Auch dieses Stück Fleisch scheint dem kleinen Jungen gut zu schmecken.© Foto: Dieter Menne
Schwarze Jaguare - genau wie Leoparden - werden die durch Melanismus schwarz gefärbten Tiere genannt.© Foto: Dieter Menne
Etwa 20 bis 22 Jahre alt können Jaguare in Gefangenschaft werden. Natürlicher ist allerdings eine Lebenserwartung von zehn bis zwölf Jahren.© Foto: Dieter Menne
Der Jaguar ist nach dem Tiger und dem Löwen die drittgrößte Raubkatze der Welt.© Foto: Dieter Menne
Jaguare sind zurückgezogene Einzelgänger, die in freier Wildbahn Reviere von mindestens 25 bis zu 150 Quadratkilometer beanspruchen.© Foto: Dieter Menne
Die Katze wird als teilweise gefährdet bezeichnet. Die ungefähren Angaben liegen zwischen 15.000 und 25.000 Tieren.© Foto: Dieter Menne
Die Kleinen wurden im Februar geboren.© Foto: Dieter Menne
Die Großkatze ist sehr anpassungsfähig. Auch in Busch- und Savannenland kommen die Tiere vor.© Foto: Dieter Menne
Die Ringflecken im Fell sind dunkelbraun bis schwarz, teilweise umschließen sie ein oder mehrere kleine Tupfen.© Foto: Dieter Menne
Beim Melanismus sind die Flecken zwar zu erkennen, jedoch nur im hellen Sonnenlicht.© Foto: Dieter Menne
Jaguare werden in Dortmund schon seit Jahren gezüchtet.© Foto: Dieter Menne
Mit ein bis zwei Jahren verlassen die Jungtiere in der Wildnis ihre Eltern.© Foto: Dieter Menne
Schon in der 10. oder 11. Woche fangen die Kleinen an, Fleisch zu fressen.© Foto: Dieter Menne
Der Jaguar ist Wahrzeichen des Dortmunder Zoos - allerdings in der typischen Fellzeichnung.© Foto: Dieter Menne
Jaguare haben in ihrem natürlichen Lebensraum keine Fressfeinde.© Foto: Dieter Menne
Schlagworte Dortmund

Die Zwillingskinder, ein Männchen und ein Weibchen, fallen durch die besondere Farbe ihres Fells auf. Das junge Männchen hat das charakteristische Punktemuster des Vaters geerbt, das Weibchen ist fast ganz schwarz – nur im Sonnenlicht kann man in der Schwärze das Muster der Flecken erkennen. Melanismus heißt diese Fellfärbung.

Die Jaguare haben sich dank vorbildlicher Pflege ihrer Eltern hervorragend entwickelt, erklärt der zuständige Tierpfleger. Für die vierjährige Néri und den ein Jahr jüngeren Ruben ist es der erste Nachwuchs. Der Jaguar ist auch das Wappentier des Zoos - allerdings in der klassischen Fellfärbung der beiden Dortmunder Männchen: Mit kreisförmigen Flecken, die häufig einen oder mehrere Tupfen umschließen.

Die kleinen Jaguare kurz nach der Geburt:

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt