Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kamin-Video löste Feuerwehreinsatz aus – nicht zum ersten Mal

Skurriler Einsatz

Ein Kamin-Video hat in der Roßbachstraße in Huckarde einen Feuerwehr-Einsatz ausgelöst. Nicht das erste Mal, dass die Dortmunder Feuerwehrleute deswegen ausrücken mussten.

Huckarde

, 28.12.2018
Kamin-Video löste Feuerwehreinsatz aus – nicht zum ersten Mal

Die Dortmunder Feuerwehr musste in die Roßbachstraße ausrücken wegen eines Kamin-Videos. © Helmut Kaczmarek

Besser einmal zu viel anrufen, als einmal zu wenig – das empfiehlt die Feuerwehr Dortmund in Brandfällen. Und das nahm sich auch ein Anwohner der Roßbachstraße in Huckarde zu Herzen, als er am ersten Weihnachtstag abends die Feuerwehr rief. Er hatte es im Nachbarhaus flackern gesehen. Doch als die Feuerwehrleute eintrafen, fanden sie keinen Brand vor.

Bei der Begehung des Mehrfamilienhauses gegen 19 Uhr stellte sich heraus, dass eine Bewohnerin lediglich auf ihrem Fernseher eine App laufen ließ, die das Dauervideo eines lodernden Feuers im Kamin abspielte. Wohl, um eine gemütliche Atmosphäre zu erzeugen.

Auch leere Batterien lösen schon mal Einsätze aus

Dass die Feuerwehr wegen solch scheinbarer Flammen ausrücke, „kommt gelegentlich schon mal vor“, sagte Hubert Erdhüter von der Dortmunder Feuerwehr auf Nachfrage. Dafür kritisieren, dass jemand sicherheitshalber die Feuerwehr ruft, will Erdhüter nicht: „Da stecken ja positive Gedanken hinter.“ Es sei schließlich der Job der Feuerwehrleute, auszurücken – auch wenn man dann nicht immer begeistert sei, dass in Wahrheit nichts passiert ist.

Nicht nur flackernde Lichter würden für solche Einsätze sorgen. „Manche rufen auch an, wenn der Feuermelder piept, weil die Batterien leer sind und sie es nicht von Brand-Piepen unterscheiden können“, so Erdhüter. Die Kosten für so einen „fälschlichen“ Einsatz trägt übrigens der Steuerzahler.

Lesen Sie jetzt