Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kann man sich gesund essen?

"Der Mensch ist, was er isst." Anschaulich darstellen wollen dies in der nächsten Nachtvorlesung Dr. Volker Hagen und Maria-Theresia Niehues.

21.11.2007

Kann man sich gesund essen?

<p>Diätassistentin Maria-Theresia Niehues und Oberarzt Dr. Volker Hagen referieren bei der nächsten Nachtvorlesung. Grindau</p>

Der Leitende Oberarzt der Klinik für Innere Medizin II, auch Mitglied der Arbeitsgruppe Internistische Onkologie, und Diätassistentin Niehues (Leiterin des Ernährungsteams), beide am St.-Johannes-Hospital, sprechen bei der nächsten Nachtvorlesung am 4. Dezember (19.30 Uhr im Amphi-Saal des Harenberg City Centers) über die Bedeutung der Ernährung zur Vorbeugung und Behandlung von Krebserkrankungen.

Es gibt neue Erkenntnisse über die Zusammenhänge von Lebensstil und Krebsentstehung, von Ernährung, Bewegung, Übergewicht, Rauchen und die möglichen Folgen. "Gerade für Krebs-Überleber liegen heute sehr interessante Untersuchungen im Zusammenhang mit Ernährung vor. In der Praxis fragen uns immer wieder Ehefrauen von betroffenen Männern, wie sie jetzt kochen sollen", sagt Dr. Hagen, der seine eigene Ernährung übrigens umgestellt hat, seitdem er sich intensiv mit den Zusammenhängen beschäftigt: "Ich esse weniger Fleisch und Wurst, dafür mehr Gemüse und Obst."

Maria-Theresia Niehues und Dr. Volker Hagen wollen am 4. Dezember auch ein flammendes Plädoyer halten, den Anbietern von so genannter Ergänzungsnahrung (z. B. Vitaminpillen, Pülverchen mit Spurenelementen etc.) besser die kalte Schulter zu zeigen.

Dr. Hagen: "20 Prozent unserer Patienten nehmen diese Präparate." Er jedoch ist der Auffassung, es sei besser, das Geld lieber in gutes Essen zu investieren.

Beide Referenten werden den Hörern in der Nachtvorlesung ganz konkrete Empfehlungen mit auf den Weg geben und auch geeignete Lebensmittel zeigen. bö

Kostenlose Eintrittskarten liegen - solange der Vorrat reicht - im Service Center der Ruhr Nachrichten, Westenhellweg 86-88, an der Information des St.-Johannes-Hospitals, Johannesstraße 9-17, und bei Radio 91,2, Karl-Zahn-Straße 11, bereit.

Lesen Sie jetzt