Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Karlsruhe-Fans wollten Stadion "Rote Erde" stürmen

Vor BVB-Spiel

Etwa 150 gewalttätige Fans des Karlsruher SC haben am Dienstagabend gegen 19 Uhr versucht, das Stadion "Rote Erde" zu stürmen. Es kam zu massiven Ausschreitungen. Die Polizei griff ein. Es gab sieben Verletzte.

DORTMUND

von Von Peter Bandermann und Matthias vom Büchel

, 28.08.2012 / Lesedauer: 2 min
Karlsruhe-Fans wollten Stadion "Rote Erde" stürmen

Die Polizei setzte die KSC-Fans auf dem Fußweg zwischen dem Stadion Rote Erde und dem Leichtathletik-Feld an der Helmut-Körnig-Halle fest.

Die KSC-Anhänger stiegen im Bereich der B54 aus ihren Bussen und wollten anschließend in das Stadion eindringen. "Sämtliche Versuche der Polizei im Vorfeld, kommunikativ auf diese Chaoten einzuwirken scheiterten", so die Polizei.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Karlsruher Fans randalierten beim BVB

Zahlreiche Festnahmen und sieben Verletzte: Mit Schlagstöcken und Pfefferspray musste die Polizei am Dienstagabend vor dem Drittliga-Spiel BVB gegen den KSC durchgreifen, um aggressive Karlsruher zu stoppen. Die Auswärts-"Fans" suchten nach Angaben der Polizei die Konfrontation mit Dortmunder Borussen.
28.08.2012
/
Für Fußgänger war der Weg neben dem Stadion wegen des Polizeieinsatzes gesperrt.© Foto: Peter Bandermann
Es gab laut Feuerwehr-Leitstelle sieben Verletzte. Deshalb war auch der Rettungsdienst im Einsatz.© Foto: Peter Bandermann
Einsatzszene am Turmweg, nachdem die Polizei randalierende Karlsruher "Fans" festgesetzt hat.© Foto: Peter Bandermann
Einsatzszene am Turmweg.© Foto: Peter Bandermann
Der Videowagen der Polizei dokumentierte den Einsatz der Polizei.© Foto: Peter Bandermann
Der Rettungsdienst hatte wegen der angespannten Lage vorsorglich mehrere Verletztenplätze eingerichtet.© Foto: Peter Bandermann
Der Turmweg war gesperrt, nachdem die Polizei mit Reizgas und Schlagstöcken gegen die Karlsruher "Fans" vorgehen und schließlich den Turmweg sperren musste.© Foto: Peter Bandermann
Die Fans aus Karlsruhe mussten bis zum Spielende "eingeschlossen" von der Polizei warten. Dann wurden sie in ihre Busse gesetzt.© Foto: Peter Bandermann
Der Einsatz am Turmweg.© Foto: Peter Bandermann
Die Polizei setzte die Fans direkt neben dem Stadion fest, um eine Konfrontation mit Dortmunder Fans zu vermeiden. Die KSCler konnten das Spielgeschehen immerhin akustisch verfolgen.© Foto: Peter Bandermann
Einsatzbesprechung der Hundertschaft auf dem Turmweg.© Foto: Peter Bandermann
Polizisten umstellten die Karlsruher Fans.© Foto: Peter Bandermann
Auch die Reiterstaffel der Polizei war im Einsatz. Sie ist nur 300 Meter vom Einsatzort entfernt stationiert.© Foto: Peter Bandermann
Auch die Reiterstaffel der Polizei war im Einsatz.© Foto: Peter Bandermann
Blick vom Turmweg in das Stadion Rote Erde.© Foto: Peter Bandermann
Am Turmweg von der Polizei gestoppt: Aggressive Karlsruher Fans, die laut Polizei die Konfrontation mit BVB-Anhängern suchten.© Foto: Peter Bandermann
Auch die Stadionordner mussten die Lage im blick haben.© Foto: Peter Bandermann
Der Polizeieinsatz am Turmweg neben dem Stadion Rote Erde.© Foto: Peter Bandermann
Die Einsatzkräfte der Hundertschaft trugen Helme - bei Fußballspielen wegen des hohen Gewaltpotenzials der "Fans" inzwischen leider ein Standard.© Foto: Peter Bandermann
Ausschreitungen wie hier beim Drittliga-Spiel BVB gegen den Karlsruher SC stehen auf der Tagesordnung der Polizei an Wochenenden. © Foto: Peter Bandermann
Die Polizei setzte die KSC-Fans auf dem Fußweg zwischen dem Stadion Rote Erde und dem Leichtathletik-Feld an der Helmut-Körnig-Halle fest.© Foto: Peter Bandermann

Andreas Wien, Leiter der Polizei-Inspektion 1, erklärte auf Anfrage der Redaktion: "Die KSC-Fans haben die  Konfrontation mit den Fans des BVB gesucht. Das haben wir erfolgreich verhindert." Auffällig war laut Polizei die gute Ortskenntnis der KSC-Fans, die immer wieder in kleineren Pulks die Auseinandersetzung mit BVB-Fans suchten.

Die Polizei setzte bei ihrem Einsatz Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Es gab sieben Verletzte, so die Feuerwehr. Sie wurden allesamt ambulant behandelt. Außerdem wurde eine Polizeibeamtin durch einen Faustschlag leicht verletzt. Zunächst war die Polizei sogar von bis zu 30 Verletzten ausgegangen. 

Anschließend  wurden ca. 80 der gewaltbereiten Fans von der Polizei auf dem Turmweg zwischen Körnig-Halle und dem Stadion "Rote Erde" festgesetzt.Neben einer Hundertschaft der Polizei ware auch die berittene Polizei mit zehn Einsatzkräften und der Videoüberwachungswagen im Einsatz.

Nach dem Spielende wurden die 80 KSC-Anhänger wieder in ihre Busse gesetzt und nach Hause geschickt. Ein Randalierer wurde wegen des Verdachts auf Landfriedensbruchs vorübergehend festgenommen. 

Lesen Sie jetzt