Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein Drogen-Raum im Königshof

DORTMUND Einen Umzug von Drogenkonsum-Raum samt Drogencafé in den fast fertiggestellten, aber seit 2007 leer stehenden so genannten Königshof mit gleicher Adresse in der Nordstadt wird es nicht geben.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 30.04.2009 / Lesedauer: 2 min
Kein Drogen-Raum im Königshof

Ein Praxiszentrum sollte der Königshof hinterm Hauptbahnhof ursprünglich werden. Nun hat die Stadt die gläserne Immobilie als neuen Standort fürs Gesundheitsamt im Auge.

Es hatte dagegen massenhaft Proteste aus dem politischen Raum der Nordstadt gehagelt. Ursprünglich war überlegt worden, das komplette Gesundheitsamt an diesen Standort nördlich der Bahnlinie überzusiedeln, also auch mit seinen Einrichtungen der Drogenhilfe.

  Ein Umzug des Gesundheitsamtes wird nötig, falls sich ein Käufer für das denkmalgeschützte Gebäude an der Hövelstraße findet. Bekanntlich beabsichtigt die Stadt, das Haus zu verkaufen.Nur Gesundheitsamt soll in Königshof ziehen

Nach Auskunft aus Sozialdezernat und dem Gesundheitsamt sei nun nur noch ein Umzug des Gesundheitsamtes an den Königshof in der Überlegung, für die Unterbringung der Drogenhilfe-Einrichtungen würde weiter nach Alternativen gesucht.

Ursprünglich sollte der Neubau Königshof Ende 2006 als "Kompetenzzentrum für fachärztliche Betreuung" an den Start gehen - gleich neben der bestehenden Praxisklinik an der Leopoldstraße. Aber am 4. Mai 2007 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Konkursverwalter Achim Thomas Thiele müht sich seither, einen Betreiber zu finden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt