Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kufen-Kunst

Das Federboa-Image hat "Holiday on Ice" schon vor zehn Jahren abgelegt und ist zum Eis-Theater geworden.

29.11.2007

Kufen-Kunst

<p>Indianer auf dem Eis - bei Holiday on Ice ist's möglich. Foltynowicz</p>

In der neuen Show "Elements", die Mittwoch in der Westfalenhalle 1 Premiere gefeiert hat, wird's noch sportlicher: Acht sehr gute Solisten rücken Regisseur und Eiskunstlauf-Olympiasieger Robin Cousins und Choreografin Karen Kresge stärker in den Mittelpunkt und verbinden Athletik auf dem Eis mit Kufen-Kunst. In jeder Szene sind die Solisten in die Eistheater-Handlung genauso stark eingebunden wie das Ensemble und nicht mehr nur für Bonbon-Einlagen zuständig. Das ist neu und freut nicht nur die Show-, sondern auch die Eiskunstlauf-Fans.

Bilderbogen

Einen farbenprächtigen Bilderbogen mit opulenten Kostümen blättert das Eis-Theater auf. Und bietet originelle Varianten des Eiskunstlaufs wie den Irischen Stepp auf Kufen und einen archaischen Tanz der Indianer.

Nach China, zu keltischen Kriegern und Drachenkämpfern und ins bunte amerikanische Straßenleben (das noch an Tempo und Stimmung gewinnen wird) entführen die Läufer. Nur der Titel "Elements" passt nicht; die Show ist mehr eine Reise um die Welt und durch einen Tag, der mit tanzenden Tautröpfchen am Morgen beginnt und in einem Eis-Club bei Nacht strahlend endet. Mit Kostümen, die so glanzvoll sind wie viele der neun Szenen.

Ganz nah kommen die Läufer dem Publikum, tanzen auch neben der Eisfläche, lassen dort einen putzigen chinesischen Löwen auf Kufen posieren und Frösche als Handpuppen quaken. Das freut nicht nur die Kinder. Und zum ersten Mal gehen die Läufer in die Luft: Eine erstklassige Einlage zweier Vertikaltuch-Artisten gibt es und einen Luft-Tanz von neun farbenprächtigen Libellen im Schwarzlicht über einem Seerosenteich aus gefrorenem Wasser - eines der schönsten Bilder.

Tanja Szewczenko durfte bei der Premiere zu Beginn beider Akte auch etwas Eislaufen, war am Schluss mit Autogrammen aber freigiebiger als vorher mit Sprüngen. Julia Gaß

Termine: 30.11. (16, 20 Uhr), 1.12. (16.30, 20 Uhr), 2.12. (14, 18 Uhr). Karten: Tel. 01805- 160516. Sehen sie auch unsere Diashow: www.RuhrNachrichten.de/dolo

Lesen Sie jetzt