Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Löwe Lolek tötet eigene Mutter im Dortmunder Zoo

Moreni ist tot

Tragischer Vorfall im Dortmunder Zoo: Der dreijährige Löwe Lolek hat am frühen Donnerstagmorgen seine Mutter Moreni getötet. Die 14-jährige Löwin war gerade aus der Krankenstation entlassen worden - als sie das Gehege betrat, griff Lolek sie sofort an.

DORTMUND

, 21.05.2015

Der tragische Vorfall ereignete sich am Donnerstagmorgen gegen 9 Uhr - und das kurz vor dem großen Geburtstag des Zoos am 24. Mai. Die Löwin Moreni war laut Zoo in den vergangenen Monaten auf der Krankenstation untergebracht. Nun sollte sie vorsichtig wieder mit ihrem Sohn zusammengeführt werden. Doch das ging schief.

Zunächst sei alles normal verlaufen, sagt Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter. Die Löwin wurde ins Gehege gelassen, der Kater stürmte sofort auf sie zu - "das war zu erwarten", so Brandstätter. Dann habe sich Moreni dem männlichen Tier "ordnungsgemäß unterworfen". Das heißt, die Löwin hat sich auf den Rücken gelegt und ihre Kehle präsentiert. "Entweder akzeptiert der Löwe das - oder nicht."

Mit Kehlbiss getötet

Dann ging alles ganz schnell: Lolek habe nicht mit sich diskutieren lassen und die Mutter binnen Sekunden mit einem Kehlbiss getötet. "Er hat zeigen wollen, dass er der Chef ist", sagt Brandstätter. Dass der Löwe dabei versehentlich zu fest zugebissen habe, sei nicht auszuschließen. Der Versuch der vier Tierpfleger, die Löwen zu trennen, sei fehlgeschlagen. Erst als die Mutter tot war, habe Lolek wieder auf die Kommandorufe reagiert.

Beide Verhaltensweisen seien natürlich, man habe damit rechnen müssen, sagt der Zoodirektor. Trotzdem trauere das gesamte Team um Moreni. Sie sei eines der populärsten Tiere gewesen. Das Raubtierhaus bleibt aufgrund des Todesfalls zunächst geschlossen - wie lange, das hängt von Lolek ab. "Löwen sind soziale Tiere, er wird merken, was er da gemacht hat", erklärt Brandstätter. "Jetzt braucht Lolek erst mal Ruhe."

Jetzt gibt es im Dortmunder Zoo nur noch einen Löwen - nämlich Lolek. Sein Zwillingsbruder Bolek lebt mittlerweile in der Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen. Die BVB-Profis Lukasz Piszczek, Jakub Blaszczykowski und Robert Lewandowski hatten die Patenschaft übernommen und die im Februar 2012 geborenen Tiere getauft. Der Löwenvater Lukas ist 2013 gestorben.

 

Lesen Sie jetzt