Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mann tötet Ex-Lebensgefährtin nach Streit mit „sehr zahlreichen“ Messerstichen

Scharnhorst

Mit mehreren Messerstichen hat ein Dortmunder am Dienstagabend in Scharnhorst seine ehemalige Lebensgefährtin getötet. Das Opfer starb noch in der Wohnung. Es war nicht der erste Streit.

Scharnhorst

31.10.2018 / Lesedauer: 2 min

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, soll es gegen 22.30 Uhr am Dienstagabend in einer Scharnhorster Wohnung zum Streit gekommen sein, in dessen Folge ein Mann seine Ex-Lebensgefährtin mit mehreren Messertstichen getötet hat.

Der Täter, ein 31-jähriger Dortmunder, stach mehrfach auf seine ebenfalls 31 Jahre alte Lebensgefährtin ein. Wie oft der Mann zugestochen hatte, wollte Staatsanwalt Henner Kruse auf Anfrage der Ruhr Nachrichten nicht sagen, es seien aber „sehr zahlreiche Stiche“ gewesen.

Täter rief selbst die Polizei

Das Opfer starb noch in der Wohnung. Der Täter verständigte laut Mitteilung selbst die Polizei und konnte noch am Tatort widerstandslos festgenommen werden.

Zwischen dem ehemaligen Paar sei es bereits früher zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen, so Kruse. Grund dafür war offenbar die Eifersucht des Mannes, der seiner Partnerin Affären unterstellte. Deswegen sei gegen den Mann am 10. Oktober 2018 eine einstweilige Verfügung erlassen worden. Demnach durfte er sich der Frau nicht mehr nähern. Eine Auflage, gegen die der Mann bereits vor der Tat mindestens einmal verstoßen haben soll.

Auch ist gegen den Mann ein Körperverletzungsverfahren anhängig, das noch von der Polizei bearbeitet wird.

Zur Tatzeit befanden sich in der Wohnung auch die beiden gemeinsamen Kinder (drei und sechs Jahre alt) der getrennt lebenden Ex-Partner. Eine Nachbarin berichtete, sie habe zur Tatzeit einen kurzen Streit wahrgenommen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Familienvater sich mit einem Schlüssel Zugang zu der Wohnung verschafft haben soll. Zumindest fanden sie einen Wohnungsschlüssel in der Jacke des Mannes.

Das Paar hatte sich in Bochum kennengelernt, in Köln gelebt und war erst kürzlich nach Dortmund gezogen.

Ein Untersuchungsrichter hat gegen den Mann Haftbefehl wegen Mordes erlassen, der 31-Jährige sitzt in U-Haft.

Eine Mordkommission ist eingerichtet und soll die weiteren Hintergründe klären.

Lesen Sie jetzt