Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Schüssen auf Nordstadt-Café: Polizei sucht Taxifahrer

Rapper-Streit

Knapp eine Woche nach den Schüssen auf ein Nordstadt-Café konnte die Polizei noch keinen Tatverdächtigen ermitteln. Der Vorfall steht in einem Zusammenhang mit einer Konzertabsage im FZW. Hintergrund ist offenbar ein Streit unter Dortmunder Rappern. Die Ermittler suchen nun dringend nach einem Taxifahrer, der wertvolle Hinweise liefern könnte.

DORTMUND

, 28.02.2017
Nach Schüssen auf Nordstadt-Café: Polizei sucht Taxifahrer

Auf das Café "BarCardi" wurde mindestens fünfmal geschossen.

Wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt, konnten die Ermittler nach den Schüssen auf ein Nordstadt-Café bislang keinen Tatverdächtigen ermitteln. Der Täter ist nach Zeugenangaben am Mittwoch (22. Februar) gegen 14.15 Uhr in ein Taxi an der Enscheder Straße 20 gestiegen.

Das Taxi hatte ein Dortmunder Kennzeichen. Die Polizei bittet nun, dass sich der Taxifahrer bei der Behörde unter Telefon (0231) 1327441 meldet.

Rap-Konzert im FZW abgesagt

Zum Hintergrund: Am vergangenen Mittwoch (22. Februar) wurde mehrfach auf ein Lokal an der Stahlwerkstraße geschossen. Im Café "BarCardi" befanden sich zu diesem Zeitpunkt mehrere Personen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Vorfall steht in einem Zusammenhang mit einem geplanten Rap-Konzert im FZW. Dieses wurde einen Tag nach den Schüssen (Donnerstag, 23. Februar) aus Sicherheitsbedenken kurzfristig abgesagt. Geplant war ein Auftritt des Dortmunders Rappers Miami Yacine, der aktuell erfolgreichste Dortmunder Musiker. Am Freitag (24. Februar) gab's stattdessen ein Fan-Treffen in der Nordstadt. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Polizei sichert Rapper-Fantreffen

Großes Polizeiaufgebot bei einem Fantreffen der Rapperszene. Polizisten mit Maschinenpistolen sichern die Szenerie.
24.02.2017
/
Polizei Einsatz in der Münsterstraße in der Dortmunder Nordstadt. Hier treffen sich Fans eines Rappers.© Foto: Peter Bandermann
Polizei Einsatz in der Münsterstraße in der Dortmunder Nordstadt. Hier treffen sich Fans eines Rappers.© Foto: Peter Bandermann
Polizei Einsatz in der Münsterstraße in der Dortmunder Nordstadt. Hier treffen sich Fans eines Rappers.© Foto: Peter Bandermann
Polizei Einsatz in der Münsterstraße in der Dortmunder Nordstadt. Hier treffen sich Fans eines Rappers.© Foto: Peter Bandermann
Polizei Einsatz in der Münsterstraße in der Dortmunder Nordstadt. Hier treffen sich Fans eines Rappers.© Foto: Peter Bandermann
Polizei Einsatz in der Münsterstraße in der Dortmunder Nordstadt. Hier treffen sich Fans eines Rappers.© Foto: Peter Bandermann
Polizei Einsatz in der Münsterstraße in der Dortmunder Nordstadt. Hier treffen sich Fans eines Rappers.© Foto: Peter Bandermann
Polizei Einsatz in der Münsterstraße in der Dortmunder Nordstadt. Hier treffen sich Fans eines Rappers.© Foto: Peter Bandermann
Polizei Einsatz in der Münsterstraße in der Dortmunder Nordstadt. Hier treffen sich Fans eines Rappers.© Foto: Peter Bandermann
Polizei Einsatz in der Münsterstraße in der Dortmunder Nordstadt. Hier treffen sich Fans eines Rappers.© Foto: Peter Bandermann
Schlagworte Dortmund

Am Dienstag (21. Februar) wurde Miami Yacine auf der Straße "Londoner Bogen" im Wohn- und Geschäftsquartier "Stadtkrone Ost" (Schüren) von Unbekannten mit einem Auto angefahren worden. Maskierte Männer sind dann ausgestiegen und haben ihn mit einem Gegenstand verletzt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Gegen den Rapper sind vorher auch Drohungen ausgesprochen worden: "Wir zerstören dein Leben, es werden Steine regnen, Miami Yasmin komm ins Café, wir müssen reden", heißt es bei Facebook. Einen Tag nach dieser Veröffentlichung fielen auf der Stahlwerkstraße in der Nordstadt mehrere Schüsse.

Der Schütze wurde von Zeugen wie folgt beschrieben:

  • 25 bis 35 Jahre alt
  • 1,80 - 1,85 Meter groß
  • schlanke Statur
  • dunkler Dreitagebart
  • schwarzer Kapuzenpulli
  • Blue Jeans

Gold-Status erreicht

Mit seinem Song „Kokaina“ hat der Rapper Miami Yacine im Januar Gold-Status erreicht. Bei Youtube avancierte das Video zum Song sogar zum erfolgreichsten deutschsprachigen Youtube-Video des Jahres 2016. Inzwischen wurde es mehr als 50 Millionen Mal abgerufen. 

Die Konzert-Absage steht in Zusammenhang mit den Schüssen auf das Café "BarCardi". Im Hintergrund spielt sich eine Fehde unter den Rappern 18 Karat (ebenfalls aus Dortmund) und Miami Yacine ab. Sie tragen ihren Streit und Provokationen offen im Internet aus, auch bei Facebook.

Nach den Vorfällen war die Dortmunder Polizei am Wochenende verstärkt in der Nordstadt unterwegs, dort stellten die Beamten bei Kontrollen unter anderem Bargeld und Drogen sicher.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schüsse auf die Bar-Cardi-Lounge

Auf einer Bar in der Stahlwerkstraße in der Dortmunder Nordstadt sind mehrere Schüsse abgefeuert worden. Die Gäste hatten großes Glück, niemand wurde verletzt. Eine Mordkommission ermittelt.
23.02.2017
/
Von der Polizei markiertes und vermessenes Einschussloch auf einem der drei Fenster.© Foto: Peter Bandermann
Die "BarCardi" in der Stahlwerkstraße in der Dortmunder Nordstadt.© Foto: Peter Bandermann
© Foto: Peter Bandermann
Das Café ist umgeben von Mehrfamilienhäusern.© Foto: Peter Bandermann
Die "BarCardi" in der Dortmunder Nordstadt.© Foto: Peter Bandermann
Eine Videokamera filmt den Bereich vor dem Café, erfasste den Täter aber nicht.© Foto: Peter Bandermann
Einer von mindestens fünf Treffern, die drei Fensterscheiben durchschlugen. Teilweise sind die Scheiben schwarz abgeklebt.© Foto: Peter Bandermann
Die Patronen trafen keine Gäste. Sämtliche Fenster rmüssen ausgetauscht werden.© Foto: Peter Bandermann
Eine Patrone schlug ins Holzder Theke gegenüber von den Fenstern.© Foto: Peter Bandermann
Treffer in einer Wand.© Foto: Peter Bandermann
Treffer Nummer 5.© Foto: Peter Bandermann
Schlagworte Nordstadt,

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt