Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Tötungsdelikt in Westerfilde: Gesuchter stellt sich der Polizei

Körperverletzung oder Notwehr?

Sonntagmorgen fielen Schüsse in Westerfilde: Während eines Streits soll ein 42-Jähriger einen 40-jährigen Dortmunder angeschossen haben. Vier Tage nach seiner Flucht stellte er sich nun.

Dortmund

, 14.03.2019 / Lesedauer: 2 min

Wie bereits am Sonntag (10. 3.) berichtet, kam es gegen 0.40 Uhr an der Speckestraße in Westerfilde zu einem Streit zwischen einem 40-jährigen Dortmunder und einem 42-Jährigen, ebenfalls aus Dortmund.

Dabei fielen laut Polizei mehrere Schüsse, wodurch der 40-Jährige schwer verletzt wurde. Der schleppte sich zum nahegelegenen Café Creme. Er erlitt mehrere Schussverletzungen im Bereich der Beine und im Bauch, schwebte zeitweise auch in Lebensgefahr.

Verdächtiger wurde vernommen

Der 42-Jährige flüchtete nach der Tat. Die Polizei ging zuerst von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Am Donnerstag (14. 3.) stellte sich der Gesuchte der Polizei. Nach der Vernehmung des Verdächtigen und weiteren Ermittlungsergebnissen könnten die Schüsse auch in Notwehr gefallen sein, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Staatsanwaltschaft war am Donnerstag nicht zu erreichen. Daher bleibt unklar, welche Hinweise die Ermittlungen in diese Richtung gelenkt haben.

Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat und der Herkunft der Schusswaffe dauern an.

Lesen Sie jetzt

Polizei sucht Täter

Streit eskaliert: 42-Jähriger schießt auf 40-Jährigen in Westerfilde

In Westerfilde sind in der Nacht zu Sonntag Schüsse gefallen: Zwei Männer waren in Streit geraten, dann zückte einer eine Waffe und verletzte sein Gegenüber schwer. Der Täter floh. Von Jana Klüh

Lesen Sie jetzt