Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nebelparder sind die neueste Attraktion

Zoo Dortmund

DORTMUND Der Zoo stockt seinen Bestand an Katzenarten auf. Als zwölfte Art stellte der Tierpark jetzt die Nebelparder samt neuem Gehege vor. Sie gehören zu den seltensten und schönsten Katzenarten der Welt. Die Neuanschaffung war dank einer großzügigen Spende möglich.

30.07.2010
Nebelparder sind die neueste Attraktion

Einer der beiden seltenen Nebelparder.

Die "Dr. Gustav Bauckloh Stiftung" ermöglichte es dem Zoo Dortmund mit einer Anschub-Finanzierung von 50.000 Euro, die seltenen Nebelparder zu zeigen. Die Gesamtkosten für Bau der Anlage und Anschaffung des Pärchens belaufen sich auf 250.000 Euro. Wie viele andere Katzen auch tragen die Nebelparder ein Fleckmuster. Daher auch ihr englischer Name „Clouded Leopard“.  Das Besondere: Es handelt sich nicht um kleine Punkte oder Punktflecken, wie man sie meistens sieht, sondern um große auffällige Fleckenzeichnungen.   Der Nebelparder trägt die Merkmale sowohl der Klein- wie der Großkatzen in sich. Von manchen Wissenschaftlern wird er trotz seiner geringeren Größe sogar als echte Großkatze betrachtet. Erwachsene Kater erreichen eine Länge von bis zu zwei Metern und ein Gewicht von 20 kg.

  Im Verhalten sind diese Tiere eher „nebulös“. Sie leben versteckt in den Urwäldern Südostasiens und ernähren sich dort von Kleinsäugern, Vögeln und gelegentlich sogar kleineren Hirschen, die sie geschickt erlegen. Nebelparder sind vorwiegend Baumbewohner und daher geschickte Kletterer.  Der Zoo hofft, diese Art dauerhaft halten und züchten zu können. Die beiden Tiere stammen aus einer Zucht in Großbritannien.

Nun sucht der Zoo zunächst einmal Paten, die das Projekt unterstützen, in dem sie eine Patenschaft für eines der beiden Tiere oder beide übernehmen. Das weibliche Tier hat noch keinen Namen und der Pate darf sogar einen Namen vergeben.

  • Informationen unter Tel. 0231/5028576.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt