Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Cocktail-Bar: Fizz Geraldo

Start Ende August

Ende Februar war Schluss. Die Kult-Kneipe Swabedoo war nach 16 Jahren Geschichte – doch jetzt ist ein neuer Pächter für das Lokal an der Möllerbrücke gefunden.

DORTMUND

von Von Daniel Müller

, 14.07.2011 / Lesedauer: 2 min
Neue Cocktail-Bar: Fizz Geraldo

Patrizio Bianco vor dem ehemaligen "Swabedoo", das jetzt "Fizz Geraldo" heißt.

„Wir können bestätigen, dass wir mit Ralf Schnepper (50) und Patrizio Bianco (37) zwei erfahrene und in Dortmund bereits bekannte (Uncle Tom’s, Arneckestraße 76 im Kreuzviertel) und erfolgreiche neue Betreiber für das Swabedoo gewinnen konnten. Wir freuen uns auf diese Zusammenarbeit“, teilte die Radeberger Gruppe auf Anfrage der Ruhr Nachrichten schriftlich mit.

Das Gastronomen-Gespann bestätigte den Deal. Beim Ortstermin stellte Patrizio Bianco das Konzept vor. „Wir wollen eine gemütliche und moderne Cocktailbar schaffen. Dabei legen wir sehr viel wert auf Qualität“, erklärt Bianco. Auch ein neuer Name ist bereits gefunden: „Fizz Geraldo“. „Er soll ein wenig auf die Kolonialepoche anspielen. Das passt super zum Gebäude, das den damaligen Stil widerspiegelt“, begründet der Gastronom.

Zusammen mit seinem Partner Ralf Schnepper hat sich Bianco einen guten Ruf im Kreuzviertel erarbeitet. „Wir haben mit Uncle Tom‘s Erfolg, jetzt wollen wir etwas Neues aufbauen“, sagt Bianco, der größten Wert darauf legt, dass die beiden Lokalitäten komplett unabhängig voneinander sind. „Im Fizz Geraldo stehen vor allem die Cocktails im Vordergrund und nicht die Speisen“, so Bianco. Er schränkt aber direkt ein: „Wir werden selbstverständlich begleitende, kleine Gerichte anbieten.“ So sollen etwa Burritos auf der Karte stehen.

Zurzeit läuft der Umbau auf vollen Touren: „Die 16 Jahre zuvor haben Spuren hinterlassen“, meint Bianco. Rund 150 000 Euro investiert er nach eigenen Angaben mit seinem Partner in das legendäre Lokal.Decken, Elektrik und Sanitärbereich lauten zurzeit seine Einsatzgebiete. Dazu wollen die Gastronomen einen Antrag für den Außenbereich stellen, damit Gäste künftig auch vor der Hecke sitzen dürfen. „Bisher war das nur dahinter möglich. Von dieser Maßnahme versprechen wir uns sehr viel“, so Bianco. Ende August soll eröffnet werden. Der Pachtvertrag läuft zunächst acht Jahre – mit einer Option auf zehn weitere.  

Lesen Sie jetzt