Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Decke für A45 soll vor Ostern fertig sein

Nach Tagebruch

Schluss mit Tempo 60: Die Chancen stehen nicht schlecht, dass die A45 zwischen den Autobahnkreuzen Dortmund-Süd und Witten noch vor Ostern wieder normal zu befahren ist. Doch es bleibt ein Unsicherheitsfaktor.

DORTMUND

von Von Tobias Großekemper

, 28.02.2012 / Lesedauer: 2 min
Neue Decke für A45 soll vor Ostern fertig sein

So leer war die Sauerlandlinie nach dem Tagebruch.

Aktuell gilt auf dem Autobahnstück noch Tempo 60, rund 240 Bohrlöcher, die nach dem Tagebruch von Anfang Januar vorläufig mit Gußasphalt aufgefüllt worden waren, sind der Grund für die Geschwindigkeitsbegrenzung.

 Laut Markus Niggemann, Pressesprecher von Straßen.NRW, würden derzeit noch alte Bergschäden in Höhe der Blickstraße verfüllt.  Dies ist der letzte Unsicherheitsfaktor. „Wenn alles gut läuft und keine weiteren Komplikationen auftreten, wird das noch etwa zwei bis zweieinhalb Wochen dauern." Anschließend könne man daran gehen, die Fahrbahndecke komplett zu erneuern. Über 2000 Quadratmeter Autobahnfläche müssen erneuert werden, Straßen.NRW will das mit Nachtbaustellen erledigen, um den Berufsverkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen, eine Woche sei dafür avisiert. Auch nachts kann der Verkehr aber, wenn auch eingeschränkt, rollen.Eigentlich sollte das betroffenen Autobahnstück direkt nach dem Verfüllen der Bergschäden erneuert werden. Das hatte aber aufgrund der starken Minusgrade nicht funktioniert, daher hatte man sich für ein Provisorium entschieden.

 Die A 45 war in dem betroffenen Teilstück von Mitte Januar bis Anfang Februar komplett gesperrt, ein Tagebruch hatte die Sperrung notwendig gemacht. Nachdem 28 Silozüge rund 800 Tonnen Zementgemisch angeliefert hatten, die durch die 240 Bohrlöcher in den Tagebruch gepumpt worden waren, war die Strecke wieder frei gegeben worden. Auch bei der Verfüllung hatten die damals herrschenden Minusgrade die Bauarbeiten teilweise gestoppt und so deutlich verzögert. Jetzt hofft Niggmann also, das Ostern die Strecke wieder komplett frei ist. 

Lesen Sie jetzt