Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rauchverbot: Beschwerden häufen sich beim Ordnungsamt

DORTMUND Das Ordnungsamt verzeichnet immer mehr Beschwerden bezüglich des Rauchverbots. Doch es sind nicht etwa die Wirte, die klagen. Es sind Kneipengäste, die mächtig sauer auf die Raucher sind.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 14.11.2008 / Lesedauer: 2 min
Rauchverbot: Beschwerden häufen sich beim Ordnungsamt

Dicke Luft in den Kneipen. Eigentlich sollte das Nichtraucherschutzgesetz für eine gesündere Umgebung sorgen.

Der Brief ans Ministerium, abgeschickt vor vielen Wochen, sei bisher unbeantwortet geblieben, ärgert sich Reinhard Nolte aus der Abteilung Gewerbeangelegenheiten. Er möchte die Rechtslage rund um „offene Türchen“ wie Raucher-Clubs, Einraum-Kneipen etc. wasserdicht wissen, „bevor wir mit dem ersten Fall vors Verwaltungsgericht ziehen“. Unter den Beschwerden von Gästen ans Ordnungsamt tauchen oft immer wieder die gleichen Namen auf. Sie dürfen sich bald auf sehr ernst gemeinten Besuch von den Außendienstlern einstellen, denn nach den Aufklärungs- und Ermahnungskampagnen läuft bald die dritte Welle an, die der Bestrafungen. „Wir bereiten ‚ordnungsbehördliche Maßnahmen‘ vor“, sagt Nolte im schönsten Amtsdeutsch. Und das bedeutet: Mündliche Verwarnung beim ersten Verstoß, 40 Euro beim zweiten Verstoß und bei Wiederholungen bis zu 1000 Euro.

Lesen Sie jetzt