Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Regisseur Adolf Winkelmann erzählt im Interview von seinen Dreharbeiten unter Tage

rnAbschied vom Bergbau

Adolf Winkelmann hat mit „Junges Licht“ und „Jede Menge Kohle“ Filme geschaffen, die Bergbaugeschichte erzählen. Im Interview erzählt er, wie ihn der Bergbau persönlich geprägt hat.

Dortmund

, 30.11.2018

Adolf Winkelmann gilt als der Filmemacher des Ruhrgebiets. Und natürlich hat er sich auch mit dem Thema Bergbau beschäftigt. Die Komödie „Jede Menge Kohle“ von 1981 ist inzwischen ein Kultfilm, mit „Junges Licht“ schuf Winkelmann 2016 eine einfühlsame Romanverfilmung über die Erlebnisse eines Bergarbeitersohnes in der Nachkriegszeit. Oliver Volmerich sprach mit Adolf Winkelmann darüber, was ihn mit dem Bergbau verbindet.

Jetzt 7 Tage kostenfrei testen!

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt