Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Restaurants im Florianturm stehen kurz vor dem Neustart

Westfalenpark

Ab Ende März wird im Florianturm wieder kräftig gekocht. Dann sollen die dortigen Restaurants ihren Betrieb aufnehmen. Der neue Pächter will sich erst demnächst der Öffentlichkeit präsentieren. Dennoch gibt es bereits die ersten Details zum neuen Konzept.

DORTMUND

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 24.02.2012
Restaurants im Florianturm stehen kurz vor dem Neustart

Am Westfalenpark in Dortmund wurde eine männliche Leiche gefunden.

Es tut sich viel in Dortmunds grüner Lunge: Gastronomisch holt der Westfalenpark ab dem Frühling tief Luft! Die beiden Restaurants im Fernsehturm sind endlich verpachtet, das frühere Café Auszeit neben dem Kindermuseum Mondo Mio wird gerade komplett umgebaut, und auf der Seebühne im Buschmühlenteich lädt ab Juni ein sandiges Stranddeck zum Chillen ein.

 Am 1. April 2011 gingen in den Turm-Restaurants die Lichter aus, weil sich die Westfalenhallen als Pächter aus Dortmunds Wahrzeichen Florian zurückzogen. Knapp ein Jahr später, ab Ende März, wird im Turm wieder kräftig gekocht. Nach erfolgreicher Beton-Sanierung der Außenhaut steht nur noch der Einbau neuer Aufzüge an. Das passiert erst im Winterhalbjahr, weil die Arbeiten erneut zwei bis drei Monate in Anspruch nehmen. Der neue Pächter, hinter dem eine eigens gegründete Betriebsgesellschaft steckt, soll nicht aus Dortmund stammen und will sich bald der Öffentlichkeit präsentieren.

 Aber: In Dortmund pfeifen Spatzen vieles früher vom Dach – schon liegen dem Restaurant-Mieter die ersten Wünsche für Hochzeitsfeiern vor. Das Konzept soll deutlich familientauglicher werden. Im Drehrestaurant des Fernsehturms in gut 130 Metern Höhe wird ab Frühjahr nicht mehr so elitär gespeist wie zu Westfalenhallen-Zeiten. Dafür darf sich mit dem nachmittäglichen Kaffee-/Kuchenangebot und einer modernen bürgerlichen Küche wieder eher der normale Parkbesucher angesprochen fühlen.Der neue Pächter will bald sein genaues Konzept vorstellen. Ohne Ruhetag wird ab Ende März im Turm-Café des Florians und in den Turm-Terrassen täglich von 10 bis 23 Uhr serviert. Außerdem: Der Künstler Otmar Alt, dessen Vogelfigur im Park steht, soll ein neues Wandbild fürs Turm-Café kreieren. 

 Möglichst zu Ostern wird auch das frühere Restaurant „Auszeit“ nicht wiederzuerkennen sein. Nach langen Verhandlungen mit dem Vermieter, der Radeberger Gruppe, unterschrieb Waldo Riedl, Geschäftsführer des Jazzclubs Domicil an der Hansastraße, das Vertragswerk. Betrieben wird das Restaurant neben dem Kindermuseum Mondo Mio am nördlichen Park-Ende als Tochter-Gesellschaft vom Domicil.  Nach völliger Entkernung bietet das Lokal dann lichtdurchflutet und komplett neu eingerichtet ab dem Frühjahr preiswerten Mittagstisch und eine sehr familienfreundliche Karte. „Wir sind natürlich auch auf allen Großveranstaltungen im Park vertreten“, verspricht Riedl, der außerdem einen Biergarten mit über 200 Plätzen einrichtet.  Am südlichen Ende des Parks bietet der riesige Spaten-Biergarten Besuchern im Sommer neben der Buschmühle das richtige Ambiente für sonnige Entspannung. Und der Betreiber, die Muto Heimatgastronomie (Schürmanns im Park, Daddy Blatzheim), arbeitet längst an der nächsten Attraktion: Im Juni startet das Stranddeck auf der Seebühne mit Liegestühlen, echten Palmen und ganz viel Sand unter den Füßen.  

Lesen Sie jetzt