Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Richtkranz über neuem Bürogebäude in Brackel

DORTMUND "Wir schlagen uns wacker." Das meint Detlev Höhner, Geschäftsführer der Murtfeldt DORTMUND Kunststoffe GmbH & Co. KG und da kann man ihm nicht widersprechen. Denn allein in diesem Jahr investiert das Unternehmen im Gewerbegebiet Brackel sieben Mio. Euro in neue Anlagen und Maschinen, 20 neue Mitarbeiter inklusive Auszubildende wurden bereits eingestellt, weitere fünf kommen noch dazu.

23.11.2007
Richtkranz über neuem Bürogebäude in Brackel

Richtfest für das neue Bürogebäude von Murdotec mit Ge schäftsführer Josef Ikemann (11 v.l.) und Murtfeldt-Geschäftsführer Detlev Höhner (6.v.r.).

Gestern flatterte der Richtkranz über einem neuen Bürogebäude für die Mitarbeiter der Murtfeldt Tochtergesellschaft Murdotec. Die gibt es seit 2002. "Wir waren davor beim Halbzeug von unseren Wettbewerbern abhängig. Das wollten wir mit Murdotec aushebeln", erklärt Geschäftsführer Josef Ikemann. Mit Erfolg. Denn in den vergangenen fünf Jahren hat sich die Kapazität verdoppelt. Sieben Tage die Woche 24 Stunden lang laufen bei Murdotec die Maschinen. Eine neue Kunststoff-Presse wurde gerade angeschafft, die eine Kapazitätssteigerung um mindestens 50% ermöglicht. Auch neue Edelstahl-Rohstoffsilos für die Lagerung des Polyethylen-Pulvers wurden aufgestellt. Das Rohstofflager wurde in seiner Kapazität verdreifacht. Bei Murtfeldt wird das Halbzeug dann weiter verarbeitet zu Fertigteilen, etwa Kettenführungen. Der bekannte knallgrüne Kunststoff steht für Säurebeständigkeit, Hochverschleißfestigkeit und Gleitfreudigkeit.

Verschleißprobleme

"Unser Kunde sucht technische Lösungen vor allem für Verschleißprobleme", erläutert Detlev Höhner. Murtfeldts Stärke sei es dabei, individuelle Lösungen in kleinsten Stückzahlen zu bieten. "Wir bearbeiten zwischen 400 und 450 Aufträge am Tag.". Um die Wünsche erfüllen zu können, müsse man ganz nah an den Kunden sein. Die kommen u.a. aus dem gesamten Maschinenbau, der Automobilindustrie, Druck- und Holzbranche oder Medizintechnik.

Schon im nächsten Jahr wird bei Murtfeldt erneut gebaut, eine neue Produktionshalle ist geplant. www.murtfeldt.de

Lesen Sie jetzt