Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ritterstraße am FZW wird zur Einbahnstraße umgebaut

Rheinische Straße

An der Ritterstraße wird es ab Montag (10.12.) rödelig. Denn ab dann wird die Straße erst zur Sackgasse und später einspurig. Hintergrund ist der Ausbau der Ritterstraße und der Übelgönne.

Unionviertel

06.12.2018
Ritterstraße am FZW wird zur Einbahnstraße umgebaut

Nahe der Ritterstraße liegen neben dem FZW auch das Westcenter mit einem Supermarkt, zwei Berufskollegs und das Dortmunder U. Entsprechend beliebt ist die Straße auch als Parkplatz. © Stephan Schütze

Rund 1,65 Millionen Euro investiert die Stadt Dortmund in den Umbau im Bereich der Rheinischen Straße und Unionstraße. Die Arbeiten werden insgesamt zwölf Monate dauern. Während der ersten Baumaßnahme wird die Übelgönne laut Tiefbauamt für den Durchgangsverkehr gesperrt, die Ritterstraße wird zur Sackgasse. Der Verkehr wird über die Rheinische Straße und Unionstraße geführt. Als zweite Baumaßnahme wird die Ritterstraße nur halbseitig befahrbar sein, dann wird die Übelgönne zur Sackgasse.

Neuer Radfahrstreifen und nur noch einseitiges parken

Schlussendlich soll die Ritterstraße zur Einbahnstraße umgebaut werden, die von der Rheinischen Straße in Richtung Norden befahren werden kann. Die Fahrbahn soll auf 3,5 Meter ausgebaut werden. Die Geschwindigkeit wird auf der Ritterstraße und Übelgönne auf 30 km/h begrenzt. Auf der Ritterstraße soll außerdem ein deutlich sichtbarer Radfahrstreifen aufgemalt werden. Parken soll nur noch auf der linken Straßenseite längs möglich werden.

Auf der Übelgönne wird ausschließlich auf der Südseite schräg geparkt. Vor dem FZW wird der westliche Gehweg auf circa sieben Meter ausgeweitet, sodass eine Aufenthaltsfläche entsteht, welche mit Bänken und einer Baumreihe ausgestattet wird. An den Straßenkreuzungen werden barrierefreie Querungen eingebaut.

Straßen sollen entlastet werden

Zeitgleich mit dem städtischen Umbauprojekt werden von Donetz Netzkabel und Versorgungsleitungen für Gas und Wasser umverlegt und erneuert. Auch die Straßenbeleuchtung wird erneuert und mit LED-Technik ausgestattet. Darüber hinaus werden Fahrradständer gebaut.

Durch die Fachhochschule Dortmund, die zwei Berufskollegs, das FZW sowie das Einkaufszentrum Westcenter wurden die Straßen gerade in den Stoßzeiten mehr und mehr genutzt. Laut Tiefbauamt sollen die Ritterstraße und die Übelgönne durch die neuerlichen Maßnahmen entlastet werden.

Lesen Sie jetzt