Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Signal Iduna Park bekommt neuen Eingang

BVB-Bauprojekt

Borussia Dortmund erweitert sein Stadion an der Westtribüne. Der Signal Iduna Park bekommt für eine Millionensumme einen Anbau mit einem neuen zentralen Eingang. Der wird an Spieltagen jedoch nur von wenigen Fans genutzt werden. Wir erklären die Hintergründe.

DORTMUND

, 23.03.2015
Signal Iduna Park bekommt neuen Eingang

An der Westtribüne des Signal Iduna Parks baut der BVB einen neuen Eingang.

Was wird denn da gebaut?

Mit dem Gebäude, das im mittigen Bereich an die Westtribüne angebaut wird, will Borussia Dortmund ein Problem lösen. Dr. Christian Hockenjos, Direktor Organisation beim BVB und zuständig für das Stadion, erklärt: „Wir wollen endlich eine vernünftige Empfangssituation für den Signal Iduna Park schaffen, die das Stadion bislang nicht hat.“ An Nord- und Südtribüne etwa gebe es das nicht. Dort ist man nach der Einlasskontrolle direkt in der Umlaufebene.

Und bei Stadionführungen müssen sich die Fans bislang etwas umständlich zunächst beim Pförtner melden. Das soll sich mit dem Anbau erübrigen: Bei Stadionführungen und Veranstaltungen unter der Woche soll alles über diesen neuen Eingang laufen, der direkt an den Parkplatz „Luftbad“ angeschlossen ist.

Super! Dann gibt es ja an Spieltagen einen weiteren Eingang, oder?

Naja - nur für ausgewählte Fans. An Spieltagen ist der Eingang den VIP-Gästen der Westtribüne vorbehalten. Denn im Zuge der Errichtung dieses Eingangs nutze der BVB den gewonnenen Platz, um den Stammtischbereich zu erweitern, sagt Hockenjos. Die Nachfrage nach einer solchen Erweiterung sei groß gewesen.

Im dritten und vierten Stock wird durch den Anbau der „Evonik Stammtisch“, einer der VIP-Bereiche, vergrößert. 140 weitere Sitzplätze entstehen in Ebene drei. In der vierten Etage ist ein Lounge-Bereich vorgesehen, der laut Plan bei gutem Wetter geöffnet werden kann. 

Die Sitzplätze dafür sind schon zu Beginn der laufenden Saison geschaffen worden: Der Block 27 auf der Westtribüne – der mit den Ledersesseln – ist um 200 Plätze erweitert worden. Die Dauerkarteninhaber, die dort vorher gesessen haben, mussten auf andere Plätze ausweichen.

Und wie teuer ist der Spaß?

Einen siebenstelligen Betrag zahlt Borussia Dortmund für diese neue Stadion-Erweiterung. Wie viel genau, wollte der BVB nicht verraten. Ziel sei es, dass der Anbau zu Beginn der nächsten Saison fertiggestellt ist.

Lesen Sie jetzt