Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So kommen Sie ohne Angst durch die "Böse Clowns"-Ausstellung im U

Unsere aufmunternde Video-Sammlung

Böse Clowns haben die dritte Etage des U-Turms übernommen - in der gleichnamigen Ausstellung des Hartware Medienkunstvereins. Harte Kost für Menschen mit Clown-Phobie. Doch da unser Kulturredakteur Tilman Abegg findet, dass auch sie diese tolle Ausstellung nicht verpassen dürfen, hat er seine zehn clownigsten Szenen der Film- und Fernsehgeschichte gesammelt. Mit ihnen behalten Sie bei den fiesesten Clowns Ihre gute Laune.

DORTMUND

, 01.10.2014
So kommen Sie ohne Angst durch die "Böse Clowns"-Ausstellung im U

Dies ist ein Foto vom Filmdreh mit den maskierten Dortmundern.

Clowns sind vielfältig. Da gibt es die unterhaltsamen Clowns, die nur an der Grenze zum Horror kratzen, für den angenehmen Schauer. Batmans Gegenspieler Joker, „Krusty“ aus der Fernsehserie Simpsons, der verrückte „Frank’n’Furter“ im Musical-Film „Rocky Horror Picture Show“ (12. 12., 20 Uhr, Kino im U). Da gibt es die erschreckenden Clowns. „Pennywise“, der sadistische Mörder-Clown aus Stephen Kings Roman „Es“. Der reale „Pogo der Clown“, ein Massenmörder, der in den 70ern in Amerika auf Festen die Kinder unterhielt und innerhalb weniger Jahre 33 Jungen und junge Männer missbrauchte, tötete und vergrub.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Böse Clowns im Dortmunder U

Böse Clowns gibt es derzeit zuhauf im Dortmunder U zu sehen. Bei der gleichnamigen Ausstellung des Hartware-Medienkunstvereins (HMKV) gibt es bis zum 8. März schaurige Fratzen zu sehen.
01.10.2014
/
Die Werke von 21 Künstlern gibt es auf der dritten Etage des Dortmunder U zu sehen.© Foto: Tilman Abegg
Zum Beispiel zwei Musikvideos von Deichkind.© Foto: Tilman Abegg
Oder diese Selbstporträts von Marion Auburtin, mit Clownsfratzen übermalt.© Foto: Tilman Abegg
"In Space no-one can eat icecream" - der Slogan auf dem Plakat zum Film "Killer Klowns from outer space".© Foto: Tilman Abegg
Das ist der junge Mann, der als "Northampton Clown" 2013 im Internet berühmt wurde. Er stand einen Monat lang immer wieder an verschiedenen Stellen in der englischen Stadt am Straßenrand - und winkte nur. Viele der Anwohner und Passanten reagierten verängstigt und fürchteten sich vor ihm. Erst nach einem Monat stellte sich heruas, dass es ein 22-jähriger Student war. Warum er das tat, ist nicht bekannt - verboten ist es nicht.© Foto: Tilman Abegg
Der finsterste aller Clowns in der Ausstellung: "Pogo the Clown" unterhielt in einem selbstgenähten Kostüm Kinder auf Festen in Amerika. Doch hinter der lustigen Maske verbarg sich ein Massenmörder: Über einen Zeitraum von mehreren Jahren tötete er 33 junge Männer und verscharrte sie im Garten.© Foto: Tilman Abegg
Der Raum von Abner Preis, noch vor dem Filmdreh. Am Eröffnungswochenende hat Preis mit 40 Menschen aus Dortmund und Umgebung hier einen zehnminütigen Film gedreht. Ab Freitag (3.10.2014) ist der Film dort zu sehen, als Installation über drei Beamer auf drei Wände gleichzeitig.© Foto: Tilman Abegg
Dies ist ein Foto vom Filmdreh mit den maskierten Dortmundern.© Foto: Yoko Dupuis
Superstar Cindy Sherman ist ebenfalls vertreten mit einer ihrer unbekannteren Fotos.© Foto: Tilman Abegg
"The Yes Men" nennt sich eine Gruppe, die seit vielen Jahren punkige Guerilla-Aktionen macht. Hier gibt sich eins ihrer Mitglieder als Sprecher eines Millionenunternehmen aus und kündigt im Fernsehsender BBC die Entschädigung von vielen Menschen an, die durch Geschäfte der Firma geschädigt wurden. Der Schwindel flog erst eine Stunde nach Ausstrahlung auf - bis dahin hatten die Aktien der Firma stark an Wert eingebüßt.© Foto: Tilman Abegg
Eine Aktion der Gruppe "The Cacophony Society": Vier Mitglieder rennen beim Start eines Marathons den Läufern entgegen, als riesige Lachse verkleidet.© Foto: Tilman Abegg
Schlagworte Dortmund

All diese Figuren haben viele Künstler angeregt, mit dem „Bösen Clown“ zu experimentieren. Werke von 21 solcher Künstler hat Dr. Inke Arns, HMKV-Chefin und Kuratorin der Schau, zusammengetragen – und da wird die Schau richtig interessant und zeigt, wie abgründig und vielseitig ein böser Clown sein kann.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 8. März 2015. Die Öffnungszeiten: Di/Mi/Sa/So 11-18, Do/Fr 11-20 Uhr.

Eine großartige Ausstellung. Blöd nur, dass panische Angst vor Clowns zu den zehn häufigsten Phobien zählt und viele kleine Kinder in Tränen ausbrechen, wenn sie zum ersten Mal einen sehen. Hier sind zehn clownige Szenen aus Film und Fernsehen, die die Angst vertreiben.

 

 

 

 

 

Schlagworte: