Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So sieht es in der Schau "Weg nach dort" aus

Video-Rundflug

Einen schwarzen Irrgarten haben die Berliner Künstler Ina Weber und Vincent Tavenne im "Schaufenster" im Museum Ostwall eingerichtet: Miniatur-Häuser aus Keramik zwischen dunklen Wänden aus Bauschutznetzen. Wir sind mit der Kamera "durchgeflogen".

DORTMUND

, 14.01.2015
So sieht es in der Schau "Weg nach dort" aus

Ina Weber und Vincent Tavenne stellen im Museum Ostwall im U aus: "„Weg nach dort“" heißt ihre raumgreifende Installation mit Bauzäunen und Keramik-Häuschen im Schaufenster des MO.

"Weg nach dort" heißt die Ausstellung, die am Donnerstagabend um 18.30 Uhr im Museum Ostwall eröffnet. Den Titel wählten Ina Weber und Vincent Tavenne, weil er viele Assoziationen weckt, die alle in eine ähnliche Richtung gehen: eine Reise durch einen Raum.

Wie eine Reise durch den Raum ist die Ausstellung auch aufgebaut: Die schwarzen Wände ergeben einen verwinkelten Parcour durch das "Schaufenster", den separaten Ausstellungsraum des Museums Ostwall auf der 4. Etage des U-Turms.

Ihre Keramik-Plastiken der Häuser, der Dixie-Klos und der Warte-Ecke hat Ina Weber auf ausgedehnten Streifzügen durch verschiedene Städte gesehen und fotografiert ("Ich bin eine große Spaziergängerin. Und ich habe immer eine Kamera dabei"). Vor ein bis zwei Jahren hat sie dann die Fotos der Vorbilder für diese Objekte ausgewählt und aus Keramik und anderen Materialien nachmodelliert - zum Teil nach dem Foto, zum Teil danach, wie diese Objekte ihrer Meinung nach aussehen sollten. Vincent Tavenne macht oft textile, zeltähnliche Installationen. Wie sehr diese einen Raum verändern können, kann man nun im "Schaufenster" des MO erfahren, vor allem, wenn man vorher schon einmal drin war. An mehreren Stellen des Irrgartens hängen Gebilde aus Stoff von der Decke, zum Teil von innen beleuchtet, die den Blick nach oben ziehen.

Die Ausstellung ist bis zum 26. April zu sehen. Geöffnet ist sie dienstags, mittwochs, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags und freitags von 11 bis 20 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, darin enthalten ist der Eintritt in die Dauerausstellung des Museums Ostwall mit dem Titel "Anybody can have an idea".

Schlagworte: