Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt hat "Nazi-Haus" gekauft

Rheinische Straße

Die Tage des Nazi-Treffs an der Rheinischen Straße sind gezählt. Die Stadt hat zum Jahreswechsel das aufgekaufte Haus an der Rheinischen Straße 135 mit einem Ladenlokal und sieben Wohnungen übernommen.

DORTMUND

von Von Oliver Volmerich

, 04.01.2011 / Lesedauer: 2 min
Stadt hat "Nazi-Haus" gekauft

Ehemals Heimat für einen rechten Szeneladen, jetzt im Besitz der Stadt: Das Haus an der Rheinischen Straße.

Das Ladenlokal wird von einem Internet-Handel der rechten Szene genutzt und auch ein Teil der Wohnungen dient offenbar als Treff für Neonazis. Wann die Szene-Aktivitäten dort eingestellt werden, ist aber noch unklar. Denn trotz des Hauskaufs durch die Stadt, mit dem man dem Kauf durch einen Angehörigen aus der rechten Szene zuvor kam, sind die Mietverträge nicht ohne Weiteres kündbar. Der Mietvertrag für das Ladenlokal ist so bis Ende März 2015 befristet. Möglicherweise könnten sich aber auch Gründe für eine außerordentliche Kündigung ergeben. Ziel der Stadt ist es, einen Bürger- oder Jugendtreff in dem Haus einzurichten, erläutert Stadtsprecher Udo Bullerdieck. Bis dahin habe eine externe Verwalterin ein Auge auf das Gebäude. 

Lesen Sie jetzt