Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Körne: Kein Ort für Radler, aber einer mit guter Versorgung

rnStadtteilcheck

Zu den größten Stadtteilen gehört Körne nicht. Die Nähe zur City sorgt zwar für eine hervorragende Anbindung, aber auf Kosten des Grüns. Der Hellweg bleibt noch lange eine Buckelpiste.

Dortmund

, 22.12.2018 / Lesedauer: 5 min

Wenn Daniel Braunsdorf (34) eine halbe Stunde lang durch Körne geht, sagt er ziemlich häufig „Hallo“. Er sagt „Hallo“ zu den Kunden, die er aus der Apotheke kennt, zu den Nachbarn, die er in drei Jahrzehnten kennengelernt hat, zu den vielen Menschen aus den Vereinen, in denen er aktiv ist oder war. „Körne ist ein Dorf, man kennt sich“, sagt er.

Alles lesen. Mehr wissen. Nichts verpassen.

Jetzt volle 3 Wochen kostenfrei testen.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich und
schon können Sie weiterlesen. Der Testzeitraum endet automatisch.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden