Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stockender Aufzug und flotte Stöckel

26.11.2007

Stockender Aufzug und flotte Stöckel

24.11.2007 Dortmund - der Dortmunder Verein Kinderlachen eV verleiht zum dritten mal der Kind Award im Goldsaal der Dortmunder Westfalenhallen DAN

97 000 Euro Spendengelder kamen bei der dritten Kinderlachen-Gala zusammen. Dafür hatten sich die Stars und Sternchen ordentlich ins Zeug gelegt. So musste etwa Moderatorin Charlotte Engelhardt (1. Foto, l.) am Samstagabend den Weg aus dem Keller auf die Bühne in High-Heels hochstöckeln, nachdem der Aufzug unplanmäßig stecken geblieben war.

Vielleicht passierte ihr deshalb der kleine Patzer, bei dem sie Witta Pohls Laudatorin Marie-Luise Marjan (2. Foto, r.) versehentlich als Marie-Luise "Marjen" ankündigte. Ein Fehler, für den sie "Mutter Beimer" danach scharf kritisierte: "Das ist wohl der Generationenkonflikt", moserte Marjan. Die junge Generation interessiere sich eben nicht mehr für ihre über 20 Jahre andauernde Rolle als "Mutter Beimer".

Anschließend zeichnete sie aber doch noch Witta Pohl (3. Foto) für ihr Lebenswerk aus. Trotz ihrer 70 Jahre fuhr Pohl nachts noch nach Hamburg zurück: "Ich kann meine Hunde nicht so lange allein lassen", sagte sie.

BVB-Spieler Lars Ricken (1. Foto, r.) wird die Kinderlachen-Gala noch länger im Gedächtnis behalten, schließlich muss er sich noch einen Standort für das 13 000 Euro teure Hippoline-Nashorn überlegen und eine zündende Idee für das von ihm gewünschte Abendessen mit Charlotte Engelhardt entwickeln.

Für musikalische Unterhaltung sorgte unter anderem Nik P. (4. Foto, r.). Er gab vor den 312 Gästen im Goldsaal seinen Hit "Ein Stern, der deinen Namen trägt" zum Besten.

Dass Schauspieler Ralf Möller ("Gladiator") schon in seiner Jugendzeit ein breites Kreuz hatte, plauderte sein ehemaliger Deutsch- und Sportlehrer Ludger Freitag aus: "Zwei Schüler konnten sich bedenkenlos hinter seinem Rücken umziehen, ohne gesehen zu werden." Davon ließ sich der Lehrer aber nicht beeindrucken: "Ich erinnere mich noch, dass uns ab und an ein paar starke Hände im Nacken packten, wenn wir zu laut waren", so Möller schmunzelnd. bel

Mehr Fotos im Internet: www.RuhrNachrichten.de/dortmund

Stockender Aufzug und flotte Stöckel

<p>Ralf Möller bekam den Kind-Award "National". Laryea</p>

Lesen Sie jetzt