Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Süßer Nachwuchs im Dortmunder Zoo

Großer Mara

Flauschiger Nachwuchs im Dortmunder Zoo: In der vergangenen Woche gab es die Geburt eines Großen Mara. Das Jungtier hat in der vergangenen Woche in der Nacht von Montag auf Dienstag das Licht der Welt erblickt.

DORTMUND

26.06.2017
Süßer Nachwuchs im Dortmunder Zoo

In der vergangenen Woche kam das Jungtier zur Welt.

Der Zoo Dortmund freut sich über die Geburt eines Großen Mara (Dolichotis patagonum), auch großer Pampashase genannt – ein Riesennagetier aus der Familie der Meerschweinchen, das in Südamerika in Erdhöhlen haust.  

„Von Anfang an wagt sich das Kleine gerne ins Freie“, teilt der Zoo in einer Pressemitteilung mit. Wie die Meerschweinchen sind neugeborene Maras direkt nach der Geburt „fertig“, sie können sofort laufen und sehen. Die Großen Maras im Zoo Dortmund leben in Wohngemeinschaft mit den Guanakos gegenüber der großen Südamerikawiese im Zentrum des Parks. 

Ausgewachsene Maras können bis zu 15 Kilogramm Körpermasse erreichen bei einer Körperlänge bis zu 75 Zentimetern (ohne Schwanz). Sie sind sehr gute Läufer und Springer. Das Fell des Großen Mara hat eine graubraune Färbung, die Bauchseite ist heller und weißlich. Im Bereich der hinteren Oberschenkel zeigen sich große weiße Bereiche. Orangene bis rostrote Fellbereiche befinden sich an den Körper- und Kopfseiten. Insgesamt ist das Fell sehr dicht und fein, wirkt aber borstig. Die Hinterbeine sind deutlich verlängert.

Die Nahrung besteht aus Pflanzenstoffen. Es ernährt sich hauptsächlich von Gräsern und Kräutern. Aber auch Sämereien und Früchte werden durchaus häufig zu sich genommen. Der Kopf ist leicht länglich. Sowohl die Nasenlöcher als auch die weit oben liegenden Augen sind recht groß. Die Ohren sind lang und spitz sowie innen und außen nur spärlich behaart. Der Schwanz ist sehr kurz und ebenfalls nur wenig behaart.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt